2017/02/indgroet-hår.png

So wirst du eingewachsene Haare los

Ein eingewachsenes Haar ist ein Haar, das unter der Hautoberfläche wächst. Es sieht nicht schön aus, es ist unangenehm, und es juckt.

Glücklicherweise kannst du selbst einiges tun, um eingewachsenen Haaren vorzubeugen, und es gibt auch viele Möglichkeiten gegen eingewachsene Haare vorzugehen, wenn du bereits davon betroffen bist.

Was ist ein eingewachsenes Haar?

Ein eingewachsenes Haar ist ein Haar, das unter der Hautoberfläche wächst, weil es die Haut nicht durchdringen kann oder zurück unter die Hautoberfläche gedrängt wurde.

Eingewachsene Haare können an allen behaarten Stellen am Körper und im Gesicht entstehen. Männer und Frauen können gleichermaßen von eingewachsenen Haaren betroffen sein. Probleme mit eingewachsenen Haaren entstehen meistens in Verbindung mit der Rasur, deshalb sind Männer am häufigsten im Gesicht und am Hals von eingewachsenen Haaren betroffen, während Frauen mehr Probleme in Verbindung mit der Rasur von Beinen, Achseln und dem Intimbereich haben.

Eingewachsene Haare können auch aufgrund von Reibung oder Druck entstehen, beispielsweise durch zu enge Kleidung, wie eng sitzende Jeans oder Plastikränder an Nylonstrümpfen. Menschen mit lockigem Haar und Männer mit starker Körperbehaarung tendieren stärker zur Entwicklung von eingewachsenen Haaren.

> Produkte gegen eingewachsene Haare – klicke hier

Ein eingewachsenes Haar ist nicht gefährlich, aber es ist nicht besonders ansehnlich.

Es beginnt mit einem roten Pickel auf der Haut, welcher Rötung, Schmerz und Juckreiz verursacht. Häufig ist es leicht mit einem Pickel zu verwechseln und kann, speziell an sensiblen Stellen, nervig sein.

Ein unbehandeltes, eingewachsenes Haar kann sich zu einem infizierten, entzündeten und schmerzhaften Pickel oder Geschwür in der Haut entwickeln. Deshalb sollte man seine eingewachsenen Haare immer behandeln – und ihnen vorbeugen, damit sie überhaupt nicht entstehen.

Gehe direkt zu:

Was kann man gegen eingewachsene Haare tun?

Was kann man tun, um eingewachsenen Haaren vorzubeugen?

Was sind Ursachen für eingewachsene Haare?

Wenn sich ein Haar im Haarfollikel bildet, wächst es normalerweise nach oben und durchdringt die Hautoberfläche. Doch wenn etwas das Wachstum des Haares durch die Haut blockiert, wird es stattdessen seitwärts unter der Haut wachsen und es entsteht ein eingewachsenes Haar. Abgestorbene Hautzellen können beispielsweise eine Ursache sein, die das Wachstum des Haares durch die Hautoberfläche verhindern.

Ein eingewachsenes Haar kann auch dadurch entstehen, dass ein ausgewachsenes Haar zurück unter die Hautoberfläche gedrückt wird, oder zurück in das Haarfollikel, aus dem es entstanden ist. Dies kann beispielsweise durch Druck von zu enger Kleidung oder nach der Rasur passieren.

Eingewachsene Haare nach der Rasur

Trockene Schleimhäute in der Vagina sind ein äußerst störendes Problem.Das liegt einfach daran, dass es für die betroffenen Frauen sehr unangenehm ist. Viele Frauen beschreiben das Gefühl, Sandpapier in der Vagina zu haben. Dass die meisten Menschen sich das vorstellen können, ist kein komisches Gefühl

Die Vagina kann Juckreiz, brennende und brennende Empfindungen verursachen, und der Schmerz kann sowohl in der Vagina als auch um die Vagina und ohne auf den äußeren und inneren Lippen sein. Die Öffnung kann sich sogar geschlossen und schmal anfühlen, weil die Schleimhäute etwas an Elastizität verloren haben. Du kannst es mit deine Haut im Gesicht vergleichen. Du weißt, wie eine feuchte und gepflegte Gesichtshaut elastischer und flexibler ist als eine trübe und trockene Haut.

Der peinliche und unangenehme Bauchschmerz kann normale Alltagsaufgaben schmerzhaft machen. Laufen, Radfahren oder andere Formen des Trainings können mit vielen Schmerzen verbunden sein, da die Bewegung das Gefühl von „Sandpapier“ in der Vagina verstärkt. Es bedeutet auch, dass Sex sehr schmerzhaft wird und von großem Unbehagen begleitet wird.

Bartpest entsteht durch eine Bakterieninfektion und eine darauffolgende Entzündung im Haarfollikel. Die roten Punkte, die das sichtbare Zeichen für Bartpest sind, können sich zu Pickeln oder Blasen gefüllt mit entzündetem Eiter entwickeln. Diese Ansammlung von Eiter nennt man auch Furunkel. Im schlimmsten Fall können sich diese zu Abszessen entwickeln. Normalerweise handelt es sich bei den Bakterien, die die Entzündung verursachen um Staphylokokken oder Streptokokken.

Wie oben beschrieben sind die Ursachen für eingewachsene Haare hingegen, dass das Haar unter der Hautoberfläche wächst, weil es zurück unter die Haut gedrängt wurde. Symptome für ein eingewachsenes Haar können deshalb die gleichen wie bei Bartpest sein: Ein roter Punkt, der gereizt ist, schmerzt und juckt. Der Punkt kann dann ein entzündeter Pickel oder eine Blase werden.

Eingewachsene Haare aufgrund von zu enger Kleidung

Wenn die Spitze eines ausgewachsenen Haares zurück in das Haarfollikel unter der Hautoberfläche gedrängt wird, kann dies aufgrund von zu enger Kleidung sein. Beispielsweise enge Jeans oder das Gummiband einer Nylonstrumpfhose, die konstant auf die Haut drücken, können das freie Wachstum des Haares behindern.

Probleme mit eingewachsenen Haaren entstehen häufig nach der Rasur. Hier kann eng sitzende Kleidung das Risiko für eingewachsene Haare erhöhen. Deshalb ist es eine gute Idee eng sitzende Jeans oder enge Gummibänder in Unterwäsche und Strumpfhosen in den ersten 24 Stunden nach der Rasur oder Haarentfernung mit Wachs zu vermeiden.

Eingewachsene Haare, die nicht herauswachsen

Ein eingewachsenes Haar kann entstehen, weil das Haar blockiert wird, sodass es nie die Hautoberfläche durchdringt. Wenn das Haar unter der Hautoberfläche „gefangen“ ist, wird es unter der Haut weiterwachsen, welches die Grundlage für ein entzündetes Geschwür bildet.

Dieses Phänomen – wo ein eingewachsenes Haar nicht aufgrund von Rasur entsteht – kann überall auftreten, jedoch kommt es häufig bei Männern mit starker Behaarung zwischen den Pobacken vor. Das eingewachsene Haar bildet einen flüssigkeitsgefüllten Hohlraum (eine Zyste). Wenn die Zyste mit Bakterien infiziert wird, bildet sich ein rotes und schmerzhaftes Geschwür. Die Zyste nennt man eine Pilonidalzyste und kommt zwischen den Pobacken und an der Enddarmöffnung vor. Möglicherweise muss die Zyste mittels einer Operation entfernt werden.


Was kann man gegen ein eingewachsenes Haar tun?

Die beste Behandlung gegen ein eingewachsenes Haar ist die Vorsorge, sodass es nicht entsteht. Doch wenn du bereits ein eingewachsenes Haar hast, gibt es glücklicherweise gute Möglichkeiten, um es zu behandeln.

So kannst du ein eingewachsenes Haar entfernen:

Der Grund für die empfindlichen und trockenen Schleimhäute in der Vagina kann auch in der Verwendung von Antibabypillen oder anderen Medikamenten gefunden werden. Wenn du die Antibabypille nimmst, bekommt dein Körper zusätzlich einen zusätzlichen Schuss Hormone. Es kann medizinische Nebenwirkungen haben, die die natürliche Sekretion von Abflüssen der Schleimhaut reduzieren. Dadurch entsteht ein Ungleichgewicht in der Schleimhaut, die empfindlicher und trockener werden kann, weil sie nicht feucht genug sind.

  1. Beginne damit, den Bereich, in dem sich das eingewachsene Haar befindet, sanft zu peelen. Durch ein Peeling entfernst du Talg, Fett, Schmutz, abgestorbene Hautzellen und andere Substanzen, die die Haut verstopfen können. Du kannst dafür eine Peeling-Creme und eventuell auch einen Peeling-Handschuh benutzen. Ein Produkt, das sich eignet, um eingewachsene Haare mit desinfizierenden Zutaten zu bekämpfen, ist das Body Scrub von Australian Bodycare. Das Body Scrub entfernt abgestorbene Hautzellen, und wirkt vorbeugend gegen eingewachsene Haare.
  2. Wärme und weiche die Haut mit einem feuchten Umschlag an der Stelle auf, wo sich das eingewachsene Haar befindet. Du kannst zum Beispiel ein Handtuch benutzen, das in warmem Wasser gespült und danach ausgewrungen wurde. Du kannst die Haut auch durch ein warmes Bad aufweichen.
  3. Entferne das Haar vorsichtig mit Hilfe einer Pinzette oder einer Nadel. Wenn die Haut aufgeweicht und warm ist, sollte das Haar an die Oberfläche kommen und sichtbarer sein. Du solltest nicht nach dem Haar graben, da du so die riskierst, dass die Haut zerstört wird.
  4. Wasche die Stelle, an der sich das eingewachsene Haar befindet, mit Wasser und Seife.
  5. Denke daran, die Haut weiterhin regelmäßig zu peelen, sodass Talg, Fett, Schmutz und abgestorbene Hautzellen entfernt werden, und das Risiko für neue eingewachsene Haare minimiert wird. Benutze darüber hinaus auch eine gute Bodylotion, Aftershave Balsam oder Spray nach jeder Rasur. Dies wirkt Hautirritationen und eingewachsenen Haaren entgegen. Wähle ein Produkt, das die Haut beruhigt. Teebaumöl und Aloe Vera sind beispielsweise bekannt für ihre Wirkung gegen Bakterien und wirken juckreizstillend.

Video: So vermeidest du eingewachsene Haare – einfach und effektiv.



Laserbehandlung und Operation

Wenn du eingewachsene Haare trotz allem nicht los wirst, kann eine Laserbehandlung, die Haare permanent entfernt, eine Lösung sein. Mittels einer Laserbehandlung werden sowohl die eingewachsenen Haare als auch alle anderen Haare in dem jeweiligen Hautbereich permanent entfernt, sodass du in Zukunft nicht mehr über eine Rasur oder eine andere Methode zur Haarentfernung nachdenken musst. Des Weiteren, kannst du auf diese Weise eingewachsene Haare zukünftig vermeiden.

Im schlimmsten Fall kann eine Entfernung des eingewachsenen Haares durch eine Operation nötig sein. Dies ist selten, und kommt vor, wenn das eingewachsene Haar zu einem entzündeten und schmerzhaften Geschwür geworden ist, dass nicht mehr anders entfernt werden kann.


Was kann man tun, um eingewachsene Haare zu vermeiden?

Eine bakterielle Vaginose ist kein schöner Zustand und ist mit einem kräftigen und unangenehmen Gefühl verbunden. Oftmals wird der Geruch zusätzlich nach Geschlechtsverkehr verstärkt und es kann zu einem fischähnlichen Geruch kommen. Der kräftige Geruch nach Fisch entsteht dadurch, dass Sperma mit dem Ausfluss der Frau in Berührung kommt.

Eine bakterielle Vaginose ist ein häufiger Zustand bei vielen Frauen und es wird spekuliert, dass etwa 1/3 aller Frauen irgendwann einmal unter einer bakteriellen Vaginose leiden. Eine bakterielle Vaginose kann dazu führen, dass die Schleimhäute deiner Vagina extrem austrocknen.

Eingewachsene Haare entstehen primär als Folge der Rasur. Deshalb handelt es sich bei den meisten vorbeugenden Vorschlägen meist um das Rasieren. Doch wenn bei dir öfter Probleme mit eingewachsenen Haaren auftreten, solltest du überlegen, ob das Problem möglicherweise aufgrund von zu enger Kleidung auftritt.

Gute Ratschläge in Verbindung mit der Rasur

Im Verhältnis zwischen eingewachsene Haare und Rasur handelt es sich vorerst darum, gut auf deine Haut aufzupassen, sowohl vor als auch nach der Rasur – und zwischen den Rasuren. Eingewachsene Haare entstehen nicht ebenso leicht auf einer weichen und gut mit Feuchtigkeit versorgten Haut.

Bevor du dich rasierst, kannst du die Haut auf die Rasur vorbereiten, indem du sie wäscht und reinigst, mittels warmen Wassers und einer milden Creme gegen eingewachsene Haare, die gerne desinfizierende Inhaltsstoffe beinhalten sollte. Eventuell kannst du ein warmes Bad nehmen. Dies weicht die Haut auf und erleichtert die Rasur der Haut, ohne diese zu beschädigen. Wenn die Haut gereinigt und abgetrocknet ist, kannst du Rasierschaum oder eine Rasiercreme auf der Haut verwenden, bevor du mit der Rasur beginnst. Dies desinfiziert die Haut und verringert das Risiko für Schäden. Achte darauf, dass du die Haare in Wuchsrichtung rasierst – dies verringert das Risiko für eingewachsene Haare. Sollte es notwendig sein gegen die Wuchsrichtung zu rasieren, solltest du hier besonders vorsichtig sein.

Wenn du fertig bist mit der Rasur, ist es wichtig, dass du dafür sorgst das eventuell überschüssiger Rasierschaum von der Haut gewaschen ist, bevor du diese mit einem guten Aftershave gegen eingewachsene Haare oder einer Bodylotion eincremst. Viele greifen hierbei zu Produkten die Teebaumöl oder Aloe Vera Gel beinhalten, welche für ihre sanfte und gleichzeitig bakterienhemmende Wirkung auf der Haut bekannt sind. Es ist ratsam Produkte zu vermeiden, die Parfüme enthalten, da parfümierte Produkte Hautirritationen nach der Rasur verstärken können. Es gibt viele Produkte, die speziell für die Vorbeugung und Behandlung von eingewachsenen Haaren entwickelt sind.

Eine gute Hygiene ist bei der Rasur wichtig. Sorge deshalb dafür, dass du immer saubere Rasierer benutzt. Tausche regelmäßig deine Rasierklingen gegen neue aus, und teile deinen Rasierer nicht mit anderen.

Es gibt Hautbereiche, die besonders sensitiv sind, und an denen die Haut besonders dünn ist. Dies gilt unter anderem für die Bikinizone. Frauen – und Männer – die sich im Intimbereich rasieren, sollten deshalb besonders gut auf ihre Haut an diesen Stellen aufpassen, sodass das Risiko für eingewachsene Haare minimiert wird.


FAQ zu eingewachsenen Haaren


Warum entstehen eingewachsene Haare?

Ein eingewachsenes Haar entsteht, wenn das freie Wachstum des Haares verhindert wird. Stattdessen wächst das Haar unter der Hautoberfläche. Dies kann daran liegen, dass das Haar die Hautoberfläche nicht durchdringen kann und stattdessen entlang der Oberfläche unter der Haut weiterwächst. Es kann des Weiteren daran liegen, dass das Haar zurück unter die Hautoberfläche gedrängt wird, in das Haarfollikel, aus dem es entstanden ist. Die Ursachen können unter anderem Rasur oder zu enge Kleidung sein.

Was ist der Unterschied zwischen eingewachsenen Haaren und Bartpest?

Ein eingewachsenes Haar entsteht, wenn ein Haar unter der Hautoberfläche wächst. Dies kann zu einer Entzündung in der Haut führen. Bartpest entsteht hingegen, aufgrund einer Bakterieninfektion und einer darauffolgenden Entzündung in einem Haarfollikel als Folge einer Rasur. Die Ursachen können verschieden sein, doch die Symptome ähneln einander stark.

Wie wird man eingewachsene Haare los?

Peeling ist eine wichtige Methode, wenn ein eingewachsenes Haar entfernt werden soll. Wenn du die Haut peelst, entfernst du Talg, Fett, Schmutz und abgestorbene Hautzellen, die die Haut verstopfen können. Nach dem Peelen solltest du dafür sorgen, dass die Haut weich und warm ist, bevor du versuchst das eingewachsene Haar mit einer sterilen Nadel oder Pinzette zu entfernen. Achte darauf, die Haut anschließend mit desinfizierenden und bakterienhemmenden Produkten zu waschen und einzucremen.

Können Frauen eingewachsene Haare bekommen?

Sowohl Männer als auch Frauen können eingewachsene Haare bekommen. Ein eingewachsenes Haar kann überall entstehen, wo Haar wächst – und überall wo Haare rasiert werden. Darüber hinaus können eingewachsene Haare auch aufgrund von Druck durch engsitzende Kleidung entstehen.

Kann man eingewachsene Haare überall am Körper bekommen?

Eingewachsene Haare können überall am Körper entstehen, wo Haar wächst. Häufig entstehen die eingewachsenen Haare an den Stellen, an denen man sich rasiert. Bei Männern ist dies deshalb meistens im Gesicht und am Hals der Fall, während es bei Frauen meistens an den Beinen, unter den Armen und in der Bikinizone vorkommt.

Wie vermeidet man eingewachsene Haare?

Das beste Mittel, um eingewachsenen Haaren vorzubeugen – abgesehen davon sich nicht zu rasieren – ist, die Haut in regelmäßigen Abständen zu peelen, beispielsweise ein paarmal pro Woche. Darüber hinaus ist es wichtig gut auf deine Haut aufzupassen, wenn du sie rasierst. Wenn du mit der Rasur fertig bist, ist es wichtig, dass du die Haut mittels einer guten Bodylotion oder Aftershave-Creme weich und gut mit Feuchtigkeit versorgt hältst