Hämorrhoiden – weg mit dem Juckreiz und den Schmerzen – Ratschläge für eine schnelle Behandlung

Hämorrhoiden – weg mit dem Juckreiz und den Schmerzen

Hämorrhoiden sind eine weit verbreitete Krankheit, die sehr oft bei Erwachsenen auftritt. Glücklicherweise sind Hämorrhoiden ungefährlich und leicht zu behandeln. In den meisten Fällen können die Hämorrhoiden mit einer speziellen Creme behandelt werden. Nur selten ist ein chirurgischer Eingriff notwendig.

> Behandlung von Hämorrhoiden

Was sind Hämorrhoiden?

Sicherlich hast du schon mal von Hämorrhoiden gehört. Aber was bedeutet es aber wirklich, Hämorrhoiden zu haben? Hämorrhoiden sind blutgefüllte Bläschen der Schleimhaut vom Enddarm. Man könnte sagen, dass es sich um Krampfadern im Rektum handelt (die Blutgefäße sind vergrößert und wölben sich daher aus der Schleimhaut). Hämorrhoiden treten auf, wenn die Schleimhaut vom Enddarm dünn und schwach ist. So breiten sich die Blutgefäße unter der Schleimhaut aus und enden damit, aus der Öffnung vom Rektums zu schauen.

Hämorrhoiden sind eine gutartige und relativ harmlose Erkrankung, die beim Besuch der Toilette brennen, jucken, gereizt, schmerzen und möglicherweise zu Blutungen führen können.

Gehe zu: Juckreiz im Intimbereich

Glücklicherweise sind die Behandlungsmöglichkeiten relativ einfach zu handhaben. Meistens besteht die Behandlung aus einer Creme und wahlweise kombiniert man diese mit Zäpfchen. In einzelnen Fällen kann eine Operation erforderlich sein, um die Hämorrhoiden zu entfernen.


Wer kann Hämorrhoiden bekommen?

Prinzipiell kann jeder Hämorrhoiden bekommen. Es handelt sich um ein sehr häufiges Leiden. Viele Menschen haben einmal im Leben Hämorrhoiden, andere bekommen sie mehrfach im Leben.

Hauptsächlich sind Erwachsene betroffen. Besonders ab einem Alter von 50 Jahren, ist die Wahrscheinlichkeit höher an Hämorrhoiden zu erkranken. Denn die Wahrscheinlichkeit Hämorrhoiden zu bekommen, nimmt mit dem Alter zu. Wenn jüngere Menschen betroffen sind, sind es oftmals Frauen. Das liegt daran, dass bei Frauen während der Schwangerschaft oder Geburt ein erhöhter Druck auf die Venen besteht.

Das gleiche kann passieren, wenn man Verstopfung hat und dadurch beim Gang auf die Toilette ein größerer Druck ausgeübt wird. Aber nicht nur bei Verstopfung ist die Gefahr größer Hämorrhoiden zu bekommen, sondern auch beim schweren Heben oder auch bei Menschen, die generell körperliche Arbeit verrichten. Frauen die bereits mehrere Kinder geboren haben sind auch einem größerem Risiko ausgesetzt, Hämorrhoiden zu bekommen.


Was sind die Symptome von Hämorrhoiden?

Die meisten entdecken, dass sie Hämorrhoiden haben, weil sie plötzlich ein brennendes, juckendes oder schmerzendes Gefühl in der rektalen Öffnung spüren. Häufig bemerken man es beim Gang auf die Toilette. Für viele ist es dann schwerer, sich nach dem Toilettenbesuch sauber zu halten.

Manche entdecken die Hämorrhoiden auch, weil etwas Blut auf dem Toilettenpapier nach dem Stuhlgang ist. Wenn ein Loch in einer Hämorrhoide ist, macht sich dieses bemerkbar indem viel mehr Blut in der Toilette nach dem Toilettenbesuch zu sehen ist. Eine Hämorrhoide kann man vergleichen mit einem Ballon, der anstelle mit Luft, mit Blut gefüllt ist. Wenn eine Hämorrhoide ein Loch hat, blutet es nur solange, bis die Hämorrhoide leer ist. Wenn es das erste Mal passiert, kann es einen erschrecken, denn man erwartet normalerweise kein Blut in der Toilette.

Wenn es sich um die inneren Hämorrhoiden handelt, ist dieses nicht sofort ersichtlich. Die äußeren Hämorrhoiden können jedoch deutlich sichtbar sein, in Form von kleinen Ausbuchtungen am Enddarm. Du kannst diese auch merken, wenn du vorsichtig danach fühlst. In vielen Fällen ist es auch möglich die Ausbuchtungen nach dem Toilettengang wieder in den Enddarm hinein zu schieben.

Die Ärzte teilen Hämorrhoiden in vier verschiedene Kategorien bzw. Grade, je nachdem wie groß und ausgewachsen die Ausbuchtungen sind.

1. Interne Hämorrhoiden, die bluten, aber nicht sichtbar sind und keine Aufblähungen haben.

2. Interne Hämorrhoiden, die sich nur aufblähen wenn du beim Toilettengang presst und danach wieder von alleine zurück rutschen.

3. Äußere Hämorrhoiden, die sichtbar und aufgebläht sind und die nach dem Toilettengang wieder zurück in den Enddarm gedrückt werden müssen.

4. Äußere Hämorrhoiden, die sich ständig aufblähen und nicht zurück in die richtige Position gebracht werden können.


Behandlung von Hämorrhoiden

Es ist unangenehm Hämorrhoiden zu haben, aber glücklicherweise gibt es einfache Behandlungsmethoden, um das Leiden zu lindern. Die Behandlungsmöglichkeiten hängen davon ab, ob die Hämorrhoiden relativ klein oder groß sind.

Kleine, innere Hämorrhoiden

Kleine innere Hämorrhoiden, die zum Beispiel aufgrund von Verstopfung aufgetreten sind, können in den meisten Fällen von allein verschwinden. Wenn der Stuhlgang normal ist, du reichlich viel Wasser trinkst und dich Ballaststoff-reich ernährst, sollten sie wieder verschwinden. Ballaststoffe kannst du z.B. durch Roggenbrot, Schwarzbrot, Haferflocken und Obst zu dir nehmen. Du kannst auch optional ein Nahrungsergänzungsmittel nehmen um Ballaststoffe zu dir zu nehmen. Eine akute Verstopfung kann auch mit einem aus der Apotheke käuflichen Abführmittel behandelt werden.

Langfristig gesehen, können Hämorrhoiden die aufgrund von Verstopfung auftreten, durch eine gesunde und ballaststoffreiche Ernährung, sowie einer ausreichenden Wasserzufuhr verhindert werden.

Große, äußere Hämorrhoiden

Wenn die Hämorrhoiden größer geworden sind und Symptome wie Schmerzen, Brennen oder Juckreiz auftreten, kann eine Creme (rezeptfrei, aus der Apotheke) Abhilfe schaffen. Die Creme wird direkt auf die Hämorrhoiden geschmiert, was betäubend und schmerzstillend wirkt.

Zusätzlich zu den traditionellen Medikamenten, die in der Apotheke erhältlich sind, gibt es auch Mittel, die effektiv vorbeugen und die Symptome wie Juckreiz, Brennen etc. lindern bzw. verhindern. Von Australian Bodycare kannst du z.B. ein Gel verwenden. Dieses Gel enthält australisches Teebaumöl, was sehr gut gegen jucken, brennen und Reizung wirkt und damit effektiv zur Behandlung und Linderung der Symptome von der Öffnung des Rektums verwendet werden kann.

Wenn du plötzlich einen Schmerz bemerkst (häufig in Verbindung mit einem Toilettenbesuch), liegt das wahrscheinlich an einer großen Hämorrhoide, die aus der Öffnung ragt. Oft kann diese Hämorrhoide zurück geschoben werden, damit diese nicht eingeklemmt ist und dadurch schmerzt. Wenn du es selber nicht schaffst, wird dein Arzt dieses für dich tun können.

Hast du Zweifel? – Frage deinen Arzt

Solltest du Schmerzen, ein Jucken oder ein Brennen an der Rektalöffnung spüren oder ist auf dem benutzten Toilettenpapier bzw. in der Toilettenschüssel Blut, hast du wahrscheinlich Hämorrhoiden. Diese Symptome können aber auch auf andere Erkrankungen bzw. Störungen zurückzuführen sein. Wenn du diese Symptome hast, solltest du dich von einem Arzt untersuchen lassen.

Der Arzt wird in der Regel sofort sehen, ob es sich um Hämorrhoiden handelt, wenn er sich den Bereich genauer anschaut. Eventuell wird der Arzt mit einem Finger tasten, um sicher zu gehen, ob es sich um Hämorrhoiden handelt.

Dein Arzt wird dir in der Regel eine Creme oder Salbe für die Behandlung empfehlen, gegebenenfalls wird diese Behandlung ergänzt mit Tabletten und Zäpfchen. In seltenen Fällen sind Hämorrhoiden so groß und störend, das ein chirurgischer Eingriff notwendig ist, um diese dann zu entfernen.

Chirurgische Behandlung von Hämorrhoiden

In den meisten Fällen, lassen sich Hämorrhoiden effektiv mit einer Creme behandeln. In einigen seltenen Fällen kann es notwendig sein, einen chirurgischen Eingriff durchführen zu lassen um das Problem loszuwerden.

Es kann sein, das der Arzt einen kleinen Schnitt in die Hämorrhoiden macht um diese zu entleeren bzw. vom Blut zu befreien. Dieser Eingriff geschieht in der Regel mit einer Lokalanästhesie. In schwierigeren Fällen, wenn die Hämorrhoiden größer sind, wird ein Band stramm um die betroffene Stelle gewickelt, damit die Blutzufuhr der Hämorrhoiden unterbrochen wird und nach einer Zeit verblassen und danach dann abfallen. Diese Methode ist die einfachste und wird ohne Betäubung durchgeführt.

Sind die Hämorrhoiden allerdings sehr groß, kann es notwendig sein, sie durch einen operativen Eingriff zu entfernen. Die OP kann entweder in örtlicher Betäubung oder Narkose stattfinden, je nachdem wo und wie groß die Hämorrhoiden sind.

Hämorrhoiden, die entweder durch Behandlung oder von alleine verschwunden sind, können in einigen Fällen kleine lose Hautlappen zurücklassen, die auch als „Marisker“ bekannt sind. Diese sind harmlos, bluten nicht und verursachen keine Schmerzen. Leider kann es aber passieren, dass es durch die Hautlappen schwieriger ist, den Bereich nach einem Toilettengang ordentlich sauber zu halten. Sollten die Hautlappen zu sehr stören, können sie durch einen kleinen Eingriff entfernt werden.

Creme gegen Hämorrhoiden

Meistens werden Hämorrhoiden mit einer Creme behandelt, die effektiv gegen das Leiden vorgeht. Diese Creme kannst du in einer Apotheke kaufen. Die Creme betäubt die betroffenen Stellen und wirkt schmerzstillend. Zudem reduziert sie die Größe der Hämorrhoiden, indem sie die Blutgefäße zusammenzieht.

Treten die Hämorrhoiden aufgrund von Verstopfung auf, ist es enorm wichtig zu reagieren. Kurzfristig kann dieses mit einem Abführmittel geschehen. Auf langer Sicht gesehen, solltest du mehr Ballaststoffe und Wasser zu dir nehmen. Zusätzlich solltest du dich auch viel bewegen, damit der Darm immer in Wallung bleibt.

Am schnellsten lindert man das Leiden, indem man ein Gel gegen Hämorrhoiden verwendet, um das lästige Jucken, Brennen und den Schmerz zu entfernen. Die Creme kannst du in einer ganz normalen Apotheke und ohne Rezept kaufen. Auch in einem Bioladen, wenn du ein Produkt mit natürlichem Inhalt bevorzugst.

Du kannst zum Beispiel das Australian bodycare Gel mit Teebaumöl kaufen, was sehr gut geeignet ist um das Brennen bzw. den Juckreiz an der Rektums Öffnung zu lindern. Produkte die Teebaumöl enthalten, sind dafür bekannt, das sie effektiv gegen die lästigen Eigenschaften der Hämorrhoiden helfen und deshalb sind diese bestens geeignet um sie an der Rektums Öffnung zu verwenden.



Ursachen für Hämorrhoiden

Hämorrhoiden treten typischerweise als Folge von Verstopfungen, Schwangerschaften oder Geburten auf. Wiederholtes schweres heben bzw. allgemein schwere Arbeit, kann auch die Ursache für Hämorrhoiden sein. Wenn es einen starken Druck auf die Venen gibt, kann es passieren, dass der Druck auf die Darmschleimhaut im Rektum übergeht und das die Blutgefäße rausgepresst werden.

Hämorrhoiden treten auf, wenn das Stützgewebe der Blutadern um das Rektum überlastet wird. Dies kann zum Beispiel im Zusammenhang mit Schwangerschaft, Geburt oder Verstopfung passieren. Es kann aber auch altersbedingt sein. Umso älter man ist, desto höher ist das Risiko, dass du Hämorrhoiden bekommst.

Du kannst es kaum beeinflussen, wenn du Schwanger bist oder wenn du eine Geburt hinter dir hast. Aber man kann sich Gedanken über seine Toilettengewohnheiten und/oder über seine schweren Hebetätigkeiten machen.

Wenn du dazu neigst Hämorrhoiden zu bekommen und deine Arbeit regelmäßig mit schwerem Heben zu tun hat, solltest du dir Gedanken über deine Arbeitsbedingungen machen.

Wenn du öfter Probleme mit Verstopfung oder hartem Stuhl hast, ist deine Ernährung wichtig. Eine Ballaststoffreiche Ernährung mit mehr Schwarzbrot, Haferflocken und Obst, sowie viel Wasser / Flüssigkeit hilft dir, den Magen im Gang zu halten. Es führt dazu, dass du wahrscheinlich einen weicheren Stuhl hast und dadurch Verstopfung vermieden werden können.

Das gilt auch für die Toilettengewohnheiten. Du musst auf die Toilette gehen, wenn du wirklich musst und solltest es nicht zu lange zurückhalten. Vermeide es, dass du lange drückst, wenn du auf der Toilette bist. Du solltest auch nicht die Zeitung lesen bzw. an deinem Handy spielen, wenn du auf der Toilette sitzt.


FAQ über Hämorrhoiden

Was sind Hämorrhoiden?

Hämorrhoiden sind eine Form von Krampfadern im Rektum. Es sind blutgefüllte Bläschen der Schleimhaut des Rektums. Man kann kleine innere Hämorrhoiden haben, die im Rektum sitzen und man kann größere äußere Hämorrhoiden haben, die aus der Öffnung ragen. Hämorrhoiden sind oft lästig und störend, aber glücklicherweise ist es eine harmlose Erkrankung.


Warum bekommt man Hämorrhoiden?

Hämorrhoiden treten auf, wenn die Darmschleimhaut im Rektum belastet wird und dadurch schwach ist. Dann passiert es, dass die Blutgefäße unter der Schleimhaut beginnen sich auszubreiten und dadurch kann es passieren, dass sie letztendlich aus der Rektums Öffnung ragen. Hämorrhoiden treten häufig als Folge von Verstopfung auf. Aber auch nach Schwangerschaften bzw. Geburten können sie auftreten. Schweres Heben kann auch eine Ursache für Hämorrhoiden sein.


Wie sehen Hämorrhoiden aus?

Hämorrhoiden sind kleine Runde, blutgefüllte Bläschen aus der Schleimhaut des Rektums. Diese können stark variieren. Mal haben diese viel Blut und mal sind sie mit weniger Blut gefüllt. Es gibt kleine innere Hämorrhoiden, die nicht sichtbar sind und es gibt große äußere die sichtbar sind, weil diese aus der Rektums Öffnung ragen.


Wie bekommt man Hämorrhoiden?

Hämorrhoiden treten typischerweise als Folge von Verstopfungen, Schwangerschaften oder Geburten auf. Wenn es einen starken Druck auf die Venen gibt, kann es passieren, dass der Druck auf die Darmschleimhaut im Rektum übergeht und das kann dazu führen, dass Blutgefäße rausgepresst werden. Dieses nennt man dann Hämorrhoiden.


Wie fühlen sich Hämorrhoiden an?

Hämorrhoiden sind sehr lästig und können Juckreiz, Brennen, Schmerzen und Reizungen im Bereich des Enddarms verursachen. Hämorrhoiden können auch anfangen zu bluten (leicht oder auch etwas stärker) wenn ein Loch in einer Hämorrhoide ist.


Wann verschwinden Hämorrhoiden?

Kleine innere Hämorrhoiden können von alleine verschwinden, besonders wenn diese durch Verstopfung aufgetreten sind. Größere Hämorrhoiden, die sichtbar sind, verschwinden selten von alleine. Diese müssen mit einer Creme behandelt werden, was die Hämorrhoiden wieder verschwinden lässt und zudem noch wirksam gegen Juckreiz, Brennen und Reizung hilft.


Können Hämorrhoiden von alleine verschwinden?

Kleine, innere Hämorrhoiden können in einigen Fällen von alleine verschwinden, wenn du die Verstopfung mit Abführmittel oder Ballaststoffreicher Ernährung bekämpfst. Größe Hämorrhoiden, die sichtbar sind, sollten mit einer Creme behandelt werden, da diese in der Regel nicht von alleine verschwinden.


Was tut man gegen Hämorrhoiden?

Wenn du Hämorrhoiden hast, solltest du diese mit einer speziellen Creme behandeln, die dafür sorgt das die Hämorrhoiden sich zurück ziehen und die die Beschwerden wir Juckreiz, Brennen und Schmerzen bekämpft. Zudem solltest du dafür sorgen, dass du dich gründlich sauber machst, nachdem du einen Toilettengang hinter dir hast. Dieses kann nämlich sehr schwierig sein, wenn man Hämorrhoiden hat. Wenn du zu Verstopfung neigst, solltest du Ballaststoffreiche Ernährung zu dir nehmen und dazu auch noch viel trinken. Zudem hilft es, sich regelmäßig zu bewegen bzw. Sport zu treiben.


Warum jucken Hämorrhoiden?

Das Hämorrhoiden jucken, liegt vor allem daran, dass es sich schwierig ist sich im rektalen Bereich ordentlich sauber zu halten, wenn du bereits Hämorrhoiden hast. Daher ist es wichtig eine Creme zu benutzen, die die Symptome der Hämorrhoiden und die Hämorrhoiden selbst, bekämpft.


Wie behandelt man Hämorrhoiden?

Die meisten Hämorrhoiden können mit einer speziellen Creme behandelt werden. Mit einer Ballaststoffreichen Ernährung ist es möglich einer Verstopfung vorzubeugen, die Hämorrhoiden verursachen kann. In einigen Fällen ist es notwendig, die Behandlung mit Tabletten oder Zäpfchen zu unterstützen. In ganz seltenen Fällen (bei größere Hämorrhoiden) kann es notwendig sein, die Hämorrhoiden mit einem chirurgischen Eingriff zu entfernen.