Kopfhaut-Pilz

Werde den Kopfhaut-Pilz wieder los

Kopfhaut-Pilz ist ein störendes Kopfhaut Problem. Zum Glück gibt es gute Behandlungsmöglichkeiten, mit der du das lästige Problem wieder loswirst.

Hier kannst du mehr über die Symptome, Ursachen, vorbeugende Maßnahmen und Behandlungsmöglichkeiten des Kopfhaut-Pilzes erfahren.

Gehe zu: Wie kann man Kopfhaut-Pilz behandeln? 

Was ist Kopfhaut-Pilz?

Kopfhaut-Pilz ist eine Hauterkrankung. In den meisten Fällen sind Kinder von der Krankheit betroffen, aber auch andere können Kopfhaut-Pilz bekommen. Kopfhaut-Pilz entsteht durch eine Infektion der Kopfhaut mit Hautpilzen (Dermatophyten). In vielen Fällen kommt die Infektion durch Kontakt mit einem Haustier. Es ist eine Hauterkrankung die eine Behandlung erfordert, da eine unbehandelte Kopfhaut im schlimmsten Fall zu Haarausfall und stellenweiser Kahlheit führen kann.

Wie sieht Kopfhaut-Pilz aus – und wie fühlt er sich an?

Jeder kann Pilz bekommen, unabhängig von Alter und Geschlecht. Oft sind es Kinder, die betroffen sind. In vielen Fällen wird die Infektion von einem Haustier (Hund, Katze, Meerschweinchen, Hamster, Kaninchen oder andere Kleintieren) übertragen. Wenn dem so ist, ist es auch wichtig das Haustier gegen die Pilzinfektion zu behandeln, da es sonst schnell wieder zu einer erneuten Infektion kommen kann.

Darüber hinaus ist es auch wichtig sich selber zu behandeln, da Kopfhaut-Pilz ansteckend ist (kann also von einer auf die andere Person übertragen werden). Kopfhaut-Pilz zeigt sich, indem die Kopfhaut rote, schuppige Flecken hat, wo evtl. auch die Haare abgeknickt sind.

Pilz auf der Kopfhaut

Die Haut kann leicht gereizt sind und wird oft jucken. Die Lymphknoten des Halses und des Nackens können auch vergrößert sein. In einigen Fällen können die Flecken entzündet sein und dadurch können flüssigkeitsgefüllte Beulen entstehen (ein sogenanntes Kerion).

LESE AUCH: Ratgeber für die perfekte Pflege deiner Haare!

Kopfhaut-piltz kann zu haarausfall führen

Kopfhaut-Pilz verursacht oft stellenweise Haarausfall. Es ist also sehr wichtig eine sofortige Behandlung zu starten, damit es gar nicht erst zu Haarausfall kommt. Zudem ist es noch wichtig den Kopfhaut-Pilz generell zu behandeln, da es sonst zu dauerhaften Haarausfall und somit stellenweiser Kahlheit führen kann. Wenn der Pilz korrekt behandelt wird, wird das Haar in den allermeisten Fällen wieder normale herauswachsen. Es kann aber sehr lange dauern, bis das Haar wieder ganz normal ist.

Lasse die symptome von einen artz untersuchen

Die Symptome des Kopfhaut-Pilzes können Symptome anderer Krankheiten wie Psoriasis oder dem Seborrhoischem Ekzem ähneln. Deshalb ist es wichtig, dass du deinen Arzt aufsuchst wenn du eine schuppige, juckende Kopfhaut hast. In der Regel wird er den Ausschlag genauer untersuchen und wird dir dann eine genaue Diagnose stellen können.


Wie kann man Kopfhaut-Pilz behandeln?

Der Kopfhaut-Pilz verschwindet leider nicht wieder von ganz alleine. Es ist also extrem wichtig, dass du was gegen den Pilz unternimmst. Du solltest so schnell wie möglich die betroffenen Stellen behandeln, damit ein evtl. auftretender Haarausfall nicht zu stark wird.

Kopfhaut-Pilz muss mit einem Pilztötenden Mittel behandelt werden. Dieses Mittel gibt es in Tablettenform, als Flüssige Mixtur oder als Creme/Salbe. Ist der Pilz bereits zu einem Kerion geworden, kann es notwendig sein eine der obigen Behandlungsmethoden mit einer Cortison Behandlung ergänzen zu müssen.

Darüber hinaus muss der Pilz noch zusätzlich mit einem Pilztötenden Shampoo behandelt werden. Es ist wichtig den Kopfhaut-Pilz sowohl mit Tabletten, einer Mixtur oder Creme und zusätzlich noch mit einem geeigneten Shampoo zu behandeln. Dadurch erzielt man die besten Ergebnisse. Keine der beiden Möglichkeiten funktioniert alleine.

Zusätzlich ist es eine sehr gute Idee, dass die ganze Familie das spezielle Pilz Shampoo benutzt um vorbeugend zu wirken, obwohl noch kein Kopfhaut-Pilz bei ihnen gefunden bzw. diagnostiziert wurde. Wenn du ein gutes und mildes Shampoo wählst, kann die ganze Familie das ohne Probleme über einen längeren Zeitraum benutzen.

Natürliche mittel gegen kopfhaut-probleme

Es gibt viele natürliche Heilmittel, die gegen Juckreiz, Reizungen der Kopfhaut wirksam sein sollen. Unter anderem sind folgende Mittel dafür geeignet: „Tea tree oil svamp“, Knoblauch, Kurkuma, Ingwer, Süßholzwurzel und Kamille.

Du kannst natürlich deine eigene Mischung machen, aber am einfachsten ist natürlich ein Shampoo, das die natürlichen Inhaltsstoffe enthält, die Bakterien bekämpfen. Hair Clean Shampoo ist ein mildes und pflegendes Shampoo, das von der ganzen Familie verwendet werden kann. Es wirkt antiseptisch, antibakteriell und kann sowohl zur Vorbeugung als auch zur Behandlung von Kopfhautproblemen eingesetzt werden.

Darüber hinaus kannst du auch eine Kopfhaut-Kur wie Scalp Cure von Australian Bodycare verwenden. Dieses ist auch antiseptisch und reduziert zusätzlich das Wachstum von Bakterien und Pilzen auf der Kopfhaut. Gleichzeitig wirkt es beruhigend und pflegend auf der Kopfhaut. Video: So vermeidest du Kopfhautprobleme mit Teebaumöl



Wie kann man Kopfhaut-Pilz verhindern?

Kopfhaut-Pilz ist ansteckend. Gerade deswegen sollte man unbedingt dagegen was unternehmen. Bis der Pilz vollständig verschwunden ist, solltest du am besten deine Handtücher, Haarbürsten und ähnliches nicht mit anderen teilen. Generell sollte man diese Dinge, die in engen Kontakt mit Haar und der Kopfhaut kommen, nicht mit anderen teilen. Jeder sollte seine eigenen Utensilien haben.

Hüte, Mützen oder ähnliches sollten immer bei mindestens 60 Grad gewaschen werden. Einfrieren hat keine Auswirkungen auf Pilzsporen. Dieses sollte man also unterlassen. Es kann also notwendig sein, vorhandene Haarbürsten, Kämme und dergleichen zu entsorgen um das Risiko einer Infektion einzudämmen bzw. zu verhindern.

Kommt die Infektion von einem Haustier, muss das Tier auch behandelt werden. Andernfalls riskierst du, dich erneut zu infizieren.

Um Kopfhaut-Pilz vorzubeugen und vor allem zu vermeiden, kannst du ein Shampoo gegen Pilze auf bzw. in der Kopfhaut verwenden. Du kannst ohne Probleme ein leichtes, mildes und hautfreundliches Shampoo bekommen, was du und deine ganze Familie verwenden können. Diese Shampoos können täglich verwendet werden und helfen wirksam gegen Bakterien und Pilze.

LESE AUCH: Komme deinem Traum von schönen, glanzvollen und gesunden Haaren einen großen Schritt näher


Warum bekommt man Kopfhaut-Pilz?

Kopfhaut-Pilz kommt meistens von dem eigenen Haustier, was selber einen Hautpilz hat. Der Pilz kann aber auch aus anderen Gründen auftreten.

Im Allgemeinen haben wir viele verschiedene Pilzsporen auf unserer Haut bzw. unserem Körper sitzen. Dieses ist ganz natürlich. Wenn die Sporen gute Wachstumsbedingungen erhalten, können diese sich zu einer lästigen Pilzerkrankung entwickeln. Unser Körper sorgt in der Regel dafür, dass die natürlichen Pilzsporen kein starkes Wachstum erhalten.

Wenn die Sporen aber plötzlich doch ein übermäßiges Wachstum erhalten, liegt es daran das der natürliche Abwehrmechanismus des Körpers gestört wurde. Dies kann in Zusammenhang mit einer Erkrankung auftreten bei der das Immunsystem z.B. aufgrund einer Penicillin-Behandlung, während einer Schwangerschaft oder weil der pH-Wert des Körpers gestört wurde, reduziert wurde.

Der Körper kann auch aufgrund von Stress oder durch falsche Ernährung im Ungleichgewicht sein. Diese Gründe können auch dazu führen, dass die Pilze in unserem Körper sehr gute Wachstumsbedingungen erhalten.

Behandlungen mit Antibiotika / Penicillin kann auch eine Ursache für Kopfhaut-Pilz sein.