Fachlich aktualisiert:

Was tun bei kopfläusen? Teebaumöl

Läuse erkennen – und loswerden

Läuse sind ein großes und immer wiederkehrendes Problem, nicht zuletzt in vielen deutschen Familien mit Kindern. Hier erfahren Sie, wie Sie Läuse erkennen – und wie Sie sie am besten behandeln, um sie wieder loszuwerden.

Direkt zu: Behandlung von Läusen – So geht‘s

Der Artikel wurde geprüft von Anne Thestrup Meimbresse

Klinische Pharmazeutin, Apotheke Varde
Anne hat einen Master in Pharmazie von der Süddänischen Universitet, und arbeitet seit einigen Jahren als klinische Pharmazeutin in der Apotheke.Hier berät Sie sowohl Kunden als auch Ärzte über die optimale Anwendung von Arzneimitteln.

Geprüft von:

Klinische Pharmazeutin, Varde-Apotheke

Wer bekommt Läuse?

Läuse. Allein das Wort und der Gedanke an die kleinen Tiere lösen bei den meisten von uns Juckreiz aus. Und jeder kann Läuse bekommen. Dabei spielt es keine Rolle, ob das Haar sauber ist oder nicht. Läuse sind nur an Blut interessiert, und das finden sie bei jedem Menschen, unabhängig von Sauberkeit und Hygiene.

Direkt zu: So werden Sie Läuse los

Obwohl jeder Läuse bekommen kann, bekommen vor allem Kinder im Alter von 3-10 Jahren Läuse. Dies liegt daran, dass sie beim Spielen häufig engen Kontakt haben und Läuse ausschließlich durch direkten Kopfkontakt übertragen werden. Aber wenn das Kind Läuse hat, haben auch andere Familienmitglieder (unabhängig vom Alter) oft Läuse, und zwar genau wegen der Ansteckung durch engen Kopfkontakt.

Lesen Sie auch: Nissen – wie sehen Nissen aus

Studien haben gezeigt, dass Langhaarige etwas häufiger zu Läusen neigen als Kurzhaarige. Kurzhaarige sollten sich aber keinesfalls sicher fühlen. Nur wenn das Haar weniger als ½ cm lang ist, können Sie absolut sicher sein, keine Läuse zu bekommen. Es gibt auch etwas mehr Mädchen als Jungen, die Läuse bekommen – wahrscheinlich, weil es mehr Mädchen als Jungen gibt, die lange Haare haben.

Ein Lausbefall wird häufig – aber nicht immer – von einem unangenehmen Juckreiz begleitet, der auftritt, wenn die Läuse Blut saugen.

Es ist zwar nicht gefährlich, Läuse zu haben, aber es ist unangenehm, lästig und umständlich. Und es ist wichtig, Läuse zu behandeln, denn sie verschwinden nicht von selbst und Sie verbreiten die Läuse auf andere.

Video: Tipps gegen Läuse

» Hier finden Sie unsere Produkte


Wie sehen Läuse aus – und wie kann man sie erkennen?

Anzeichen von Läusen können Sie leicht mit dem bloßen Auge sehen, wenn Sie genau hinsehen. Sie müssen das Haar unterteilen und die Kopfhaut genau untersuchen. Sie können also die Läuse nicht sofort sehen, wenn Sie sich nur die Haare ansehen.

Oft bemerkt man die Läuse, weil es auf der Kopfhaut zu jucken beginnt. Oder Sie entdecken Sie beim regelmäßigen Kämmen, das sich insbesondere dann empfiehlt, wenn Sie kleinere Kinder haben oder beruflich mit Kindern zu tun haben, die besonders anfällig für Läuse sind.


Fakten über Läuse

Kopfläuse sind kleine flache, ovale und längliche Insekten ohne Flügel. Sie können also weder fliegen noch springen, sondern bewegen sich, indem sie sich an den Haarsträhnen festhalten. Sie leben in menschlichem Haar, wo sie Blut aus der Kopfhaut saugen. Kopfläuse sind 1-3 mm lang. Die Farbe kann von transparent nach dunkel wechseln, wenn gerade Blut angesaugt wurde.

Die Läuseeier oder Nissen, die wie kleine schwarze oder weiße Punkte aussehen, bleiben etwa einen Zentimeter über der Kopfhaut an einer Haarsträhne hängen.  Sie sollten also nicht in den Haarspitzen nach Nissen suchen, sondern in der Nähe der Kopfhaut.  Die leer geschlüpften Eierschalen sind weißlich und können weiter außen auf der Haarsträhne sitzen.

Eine Laus braucht ungefähr 21-27 Tage, um sich von einem Ei zu einer erwachsenen Laus zu entwickeln.  Erwachsene Läuse leben etwa 30-40 Tage.  Eine erwachsene weibliche Laus kann in ihrem Leben 50-150 Eier produzieren.  Ein Ei schlüpft in 5-9 Tagen.

Läuse können nur vom Menschen leben.  Sie halten ihre Wärme durch unsere Körperwärme und ernähren sich von unserem Blut. Eine Laus kann jedoch 2-3 Tage von einem Menschen entfernt überleben, und ein Läuseei kann bis zu 14 Tage von einem Menschen entfernt leben. Abhängig von der Temperatur und anderen Bedingungen sterben jedoch sowohl ausgewachsene Läuse als auch Eier häufig schneller ab, wenn sie vom menschlichen Körper entfernt sind.

Neben Kopfläusen gibt es auch Körperläuse und Filzläuse, die auf Menschen leben können, aber sie befinden sich beide am Körper und nicht im Haar.

Der peinliche und unangenehme Bauchschmerz kann normale Alltagsaufgaben schmerzhaft machen. Laufen, Radfahren oder andere Formen des Trainings können mit vielen Schmerzen verbunden sein, da die Bewegung das Gefühl von „Sandpapier“ in der Vagina verstärkt. Es bedeutet auch, dass Sex sehr schmerzhaft wird und von großem Unbehagen begleitet wird.


Symptome von Läusen

Wie bereits erwähnt, werden Sie die Läuse oft entdecken, weil die Kopfhaut fürchterlich juckt. Aber Sie sollten Juckreiz auf keinen Fall als Maßstab dafür verwenden, ob Sie Läuse haben oder nicht. Zum einen können Sie in der Tat Läuse haben, ohne dass die Kopfhaut juckt, und zum anderen kann eine juckende Kopfhaut andere Ursachen haben.

Sie können durchaus Läuse haben, ohne dass Symptome auftreten. In diesen Fällen werden Sie nur Läuse in Verbindung mit einem regelmäßigen Kämmen der Haare finden.

Es ist unangenehm und umständlich, Läuse zu haben, aber es besteht kein Grund zur Scham. Jeder kann von Läusen betroffen sein. Dies hat gar nichts mit Sauberkeit oder Hygiene zu tun. Wenn alle Menschen offen über Läuse sprächen und darauf achten würden, das Haar regelmäßig zu kämmen, würde die Anzahl der Läuse schnell drastisch sinken.

Leider passiert dies nicht, weshalb Sie sich des Infektionsrisikos bewusst sein müssen. Denken Sie also daran, regelmäßig zu kämmen und einen eventuellen Lausbefall schnell zu behandeln.


Wie werden Läuse übertragen?

Läuse werden leicht übertragen und sie werden durch direkten Kontakt übertragen, da sie weder fliegen noch springen können. Daher muss ein enger Kontakt zwischen den Köpfen bestehen, damit die Läuse von einem Kopf zum anderen kriechen können. Aber eine Laus bewegt sich schnell, sodass schon ein Kontakt von kurzer Dauer ausreicht.

Man kann nicht mit Nissen infiziert werden. Sie kleben am Haar und fallen nicht ab.

Das Risiko einer Infektion durch Mützen, Haarbürsten und dergleichen ist gering, wenn auch nicht ausgeschlossen. Läuse werden in erster Linie durch Kopfkontakt übertragen. Plüschtiere, Kissen und dergleichen brauchen nicht im Mittelpunkt der Läusejagd zu stehen. Die Läuse haben keine gute Chancen, an diesen Orten zu überleben.


Wie behandeln Sie Läuse?

Läuse verschwinden nicht von selbst. Ganz im Gegenteil. Wenn Sie die Läuse nicht behandeln, werden es immer mehr – und das geht ziemlich schnell. Wenn Sie also Läuse haben, müssen Sie sofort mit der Behandlung beginnen. Die meisten Menschen wollen die Läuse so schnell wie möglich loswerden.

Allein die Vorstellung von lebenden Insekten auf der eigenen Kopfhaut oder der Kopfhaut seiner Kinder ist alles andere als angenehm. Im Folgenden lesen Sie, wie Sie Läuse schnell loswerden können.

Video: So behandeln Sie Läuse in nur 15 Minuten.



Wie kämmen Sie Ihr Haar?

Die wichtigste und effektivste Behandlung von Läusen ist das Kämmen mit einem speziellen Nissenkamm. Die Ergänzung mit verschiedenen Mitteln gegen Läuse ist zwar gut, aber nichts ersetzt ein gründliches Kämmen der Haare. Das Kämmen der Haare ist darüber hinaus eine völlig harmlose und kostengünstige Methode.

Es empfiehlt sich, beim Kämmen einen Balsam zur Bekämpfung von Läusen zu verwenden. Geeignet ist hier ein Balsam mit Teebaumöl, da Teebaumöl eine antiseptische Wirkung hat, die Bakterien entgegenwirkt. Deshalb empfehlen wir die Verwendung von Teebaumöl-Produkten für die Haar- und Kopfhautpflege.

Wenn Sie Ihre Haare kämmen, müssen Sie viel Zeit und Geduld mitbringen und eine gute Beleuchtung sicherstellen. Denn das Kämmen Ihrer Haare nimmt Zeit in Anspruch und alles muss sorgfältig gepflegt werden. Besonders zeitraubend und umständlich es ist, wenn das Haar lang und dick ist. Das Kämmen funktioniert nur, wenn Sie systematisch, vorsichtig und ausdauernd sind. Dafür ist es auch eine äußerst effektive Methode.

Es ist eine gute Idee, die Haare nach dem Waschen zu kämmen oder die Haare zumindest zu befeuchten, bevor Sie mit dem Kämmen beginnen. Am besten tragen Sie einen Balsam ohne Parabene auf das Haar auf (der natürlich anschließend ausgespült werden muss). Der Kamm gleitet leichter durch das Haar und eventuelle Läuse werden so ruhiggestellt.

Es ist einfacher, den Überblick über das Haar zu behalten, wenn Sie einige Haarspangen oder ähnliches verwenden, um das Haar zu teilen. Nehmen Sie sich dann eine Strähne nach der anderen vor, die sie mit dem Kamm von der Kopfhaut bis zur Haarspitze durchkämmen.

Klopfen Sie den Kamm nach jedem Mal auf einer weißen Fläche aus, damit Sie besser sehen können, ob sich etwas im Haar befindet. Wenn Sie Eier oder Läuse im Haar finden, müssen sie natürlich entfernt werden. Oft ist es am einfachsten, sie zwischen zwei Nägeln zu entfernen.

Wenn Sie Eier oder lebende Läuse in Ihrem Haar finden, schauen Sie sich das Haar in den nächsten Wochen genau an, um festzustellen, ob die Eier geschlüpft sind und es jetzt lebende Läuse gibt. Sie sollten zwei Wochen lang alle zwei Tage kämmen, wenn Sie absolut sicher sein möchten, die Läuse loszuwerden. Optional können Sie das Kämmen durch eine Behandlung mit Läusemitteln ergänzen.

Läusemittel können effektiv sein, belasten jedoch die Kopfhaut. Wenn Sie ein Läusemittel verwenden, ist es möglicherweise ratsam, eine Nachbehandlung der Kopfhaut mit einer Kopfhautkur mit Teebaumöl durchzuführen, um für eine gute und gesunde Kopfhaut zu sorgen.

Behandlung mit Shampoo und Medikamenten

Es besteht kein Zweifel, dass das Kämmen mit einem engmaschigen Nissenkamm das wirksamste Mittel gegen Läuse ist.  Neben dem Kämmen der Haare können Sie auch verschiedene Läusemittel verwenden, um den kleinen Krabbeltieren an den Kragen zu gehen. In der Apotheke und bei Drogerie Markt können Sie Läuseshampoo und verschiedene Medikamente gegen Läuse erwerben. Die Medikamente enthalten verschiedene Insektizide.

Es ist wichtig, dass Sie die Gebrauchsanweisung sorgfältig befolgen, um die größtmögliche Wirkung zu erhalten. Aber selbst dann können Sie nicht immer mit einer sofortigen Wirkung rechnen. Deshalb sollten Sie eine Behandlung immer durch Kämmen ergänzen, damit Sie Läuse an mehreren Fronten bekämpfen.

Denken Sie auch daran, den Rest der Familie gründlich zu überprüfen. Dies tun sie ebenfalls durch gründliches Kämmen. Aber nur diejenigen, die Läuse haben, sollten mit Shampoo und Antiläusemedikamenten behandelt werden.

Leider können Läuse Resistenzen gegen Medikamente entwickeln, sodass Läuseshampoo möglicherweise nicht immer funktioniert.

Video: Shampoo nach der Läusebehandlung



Behandlung mit Hausmitteln

Es gibt eine Vielzahl von Hausmitteln gegen Läuse, einschließlich der Verwendung von Haushaltsalkohol, Petroleum, Essig, Knoblauch und Zitrone. Dies sind keine Produkte, die für die Anwendung auf der menschlichen Haut bestimmt sind, und es gibt keine wissenschaftlichen Beweise für die Wirkung. Daher ist es nicht ratsam, sie zu verwenden.

Denken Sie daran, die ganze Familie zu überprüfen

Wenn Sie Läuse finden, sollten Sie auch den Rest der Familie auf Läuse untersuchen. Andernfalls riskieren Sie, Läuse in der Familie zu behalten. Es ist wichtig, dass alle Familienmitglieder gleichzeitig gekämmt werden, damit alle Läuse in der Familie entfernt werden.

Denken Sie daran, den Läusebefund auch der Kindertagesstätte, der Schule, Freizeiteinrichtungen und anderen Personen mitzuteilen, mit denen das Kind Kontakt hatte, da nur so die Übertragung von Läusen beseitigt werden kann. Wenn Sie selbst davon Kenntnis erhalten, dass in einer dieser Einrichtungen, mit der Sie oder Ihr Kind Kontakt hatten, Läuse aufgetreten sind, sollten Sie Ihr Haar bzw. das Haar Ihres Kindes mehrmals überprüfen, um sicherzustellen, dass Sie oder ihre Kinder nicht infiziert sind.

Was tun mit Hüten, Bettwäsche, Bürsten und ähnlichem?

Früher wurde empfohlen, alles, was mit der Person mit den Läusen in Kontakt gekommen war, zu waschen oder 24 Stunden lang in den Gefrierschrank zu legen. Das heißt Bettwäsche, Kleidung, Hüte, Bürsten, Kämme, Teddybären usw. Gegebenenfalls sollte alles 48 Stunden lang weggelegt werden.

Heute ist bekannt, dass das Risiko einer Infektion durch Hüte, Kämme, Bürsten, Bettwäsche, Teddybären und dergleichen sehr gering ist.  Es ist zwar nicht auszuschließen, dass das Risiko besteht, aber es ist nicht sehr hoch, und daher sollte die Energie stärker auf die Behandlung der Person mit Läusen, die Kontrolle der übrigen Familienmitglieder und die Information derer aufgewendet werden, mit denen die infizierte Person Kontakt hatte. damit sie auch überprüft und ggf. behandelt werden können.


Können Sie etwas tun, um Läuse zu vermeiden?

Wenn Sie Kinder haben, die in die Kindertagesstätte oder in die Schule gehen, haben Sie sicherlich schon einmal eine Mitteilung erhalten, dass Fälle von Kopfläusen aufgetreten sind. In diesem Fall sollten Sie das Kind sofort untersuchen – auch wenn Sie noch nie Läuse in der Familie hatten.

Leider können Sie nichts tun, um sicherzustellen, dass Sie und der Rest der Familie keine Läuse bekommen. Das Beste, was Sie tun können, um zu verhindern, dass ein Läusebefall zu schlimm wird, ist, Ihre Haare regelmäßig zu kämmen. Wenn Sie beispielsweise einmal in der Woche Ihr Haar kämmen, werden Sie auf jeden Fall schnell feststellen, ob Sie Läusebesuch haben. Dann können Sie mit der Behandlung beginnen und vermeiden, dass sich der Läusebefall weiter ausbreitet.

Mädchen oder Jungen mit langen Haaren können davon profitieren, dass sie ihre Haare hochstecken, damit sie nicht leicht Kontakt mit anderen Haaren bekommen. Dies ist jedoch keine Garantie gegen Läuse.

Das Wichtigste ist jedoch, immer wieder zu kämmen. Wenn jeder dafür sorgen würde, seine Kinder (und sich selbst) regelmäßig zu kämmen, wären Läuse insgesamt ein viel geringeres Problem, da die Ausbreitung von Läusen eingedämmt würde.

Video: Tipps gegen Läuse



Was sind Nissen?

Läuse vermehren sich, indem sie Eier auf der Kopfhaut ablegen – und innerhalb der rund drei Wochen betragenden Lebenszeit einer weiblichen Laus kann sie viele Läuseeier legen. Tatsächlich legt sie bis zu acht Läuseeier pro Tag ab, weshalb Sie plötzlich viele Läuse in Ihrem Haar haben können, wenn Sie das Problem nicht behandeln.

Wenn die weibliche Laus zwischen neun und zwölf Tagen alt ist, legt sie zum ersten Mal Eier – und so geht es weiter, bis Sie die Ausbreitung der Läuse im Haar stoppen.

Die weiblichen Läuse legen ihre Eier auf dem Haarschaft nahe der Kopfhaut ab, und es gibt nur ein Läuseei pro Haarsträhne. Ein Läuseei schlüpft normalerweise 6-9 Tage nach dem Legen durch das Weibchen. Oben auf dem Ei befindet sich ein kleiner „Deckel“, den die neue Laus aufschiebt, sobald sie voll entwickelt ist.

Wenn die junge Laus, auch Nymphe genannt, geschlüpft ist, beginnt sie sofort, Blut aus der Kopfhaut zu saugen, um zu überleben. Läuseeier, auch Nissen genannt, schlüpfen bei einer Temperatur von 35-38,8 Grad, aber wenn die Temperatur unter 22 Grad liegt, schlüpft das Ei nicht.

Nissen werden nicht übertragen. Erst wenn die Läuse geschlüpft sind, besteht die Gefahr einer Infektion durch engen Kopfkontakt.

Wie sehen Nissen aus?

Wenn Sie den Verdacht haben, dass Sie, Ihr Kind oder jemand anderes in der Familie Nissen bekommen hat, müssen Sie sofort damit beginnen, Ihre Haare zu kämmen, damit Sie sicher sein können, ob es Läuse gibt.

Aber wie sehen Nissen im Haar aus? Nissen können mit bloßem Auge schwer zu erkennen sein, da sie sehr klein sind und an der Haarwurzel auf der Kopfhaut sitzen. Nichtsdestotrotz sind sie leichter zu erkennen als die geschlüpften Läuse. Nissen haben eine weiß-gelbe Farbe und eine ovale Form von ca. 0,8 mm. Vor allem ähneln sie kleinen Sesamsamen oder Sandkörnern. Oft sitzen Nissen am Hinterkopf. Insbesondere im Nacken und hinter den Ohren legen weibliche Läuse gerne ihre Eier ab. Hier ist es in der Regel besonders warm und leicht feucht, sodass die Läuse hier die besten Lebensbedingungen haben.

Nissen und Schuppen werden häufig miteinander verwechselt, da sie beide die gleiche weiße Farbe haben. Nissen kleben jedoch am Haarschaft, während Schuppen lockerer sitzen. Wenn Sie Zweifel haben, ob es sich um Schuppen oder Nissen in Ihrem Haar handelt, können Sie es testen, indem Sie ein Haar zwischen Zeigefinger und Daumen ziehen. Wenn es sich um ein Läuseei handelt, klebt es so stark an der Haarsträhne, dass es schwer abzuziehen ist. Schuppen rutschen dagegen leicht aus dem Haar.

Auch die Redewendung „eine Laus zwischen zwei Nägeln“ deutet darauf hin, wie sie gut feststellen können, ob es sich um Schuppen oder Nissen in Ihrem Haar handelt. Drücken Sie es zwischen zwei Nägeln. Wenn es hart ist und knistert, ist es höchstwahrscheinlich ein Läuseei, wohingegen eine Schuppe „zerbricht“, wenn sie zwischen zwei Nägeln eingeklemmt wird.

Wenn die Laus schlüpft, bleibt die leere Eierschale noch im Haar. Es ist deshalb häufig schwierig herauszufinden, ob das Ei leer ist. Als Faustregel gilt, dass das Ei wahrscheinlich geschlüpft ist, wenn es im Haar weiter als einen Zentimeter von der Kopfhaut entfernt ist. Die leere Eierschale wächst nämlich mit dem Haar raus, wenn die Laus geschlüpft ist. Sie können auch rötliche oder schwarze Nissen in Ihrem Haar finden. Dies ist ein Zeichen dafür, dass das Ei tot ist.

Wie fühlen sich Nissen an?

Neben ihrem diskreten Erscheinungsbild sind Nissen noch schwieriger als Läuse zu erkennen, da sie nicht den gleichen unangenehmen Juckreiz verursachen wie die geschlüpften Läuse. Sie bemerken daher nicht, dass Ihr Haar ein hervorragendes Nest für Nissen sein kann. Erst wenn die Eier schlüpfen und die jungen Nymphen anfangen, Blut zu saugen, spüren Sie Beschwerden und Juckreiz auf der Kopfhaut.

Der Juckreiz tritt auf, weil die Läuse eine Substanz aus ihrem Speichel absondern, die eine allergische Reaktion in der Kopfhaut hervorruft. Der Speichel dringt in den Biss ein, den die Läuse auf der Kopfhaut hinterlassen, und die Substanz im Speichel führt dazu, dass das Blut schwerer gerinnt – und die Läuse somit bessere Bedingungen für das Absaugen von Blut erhalten.

Im schlimmsten Fall kann es auf der Kopfhaut so stark jucken, dass Sie sich Wunden kratzen – und somit besteht die Gefahr einer Wundinfektion, da Bakterien leicht in die Wunde eindringen können. Daher ist es ratsam, ein Produkt zu verwenden, das dazu beiträgt, Bakterien zu bekämpfen. Die Kopfhautkur Australian Bodycare Scalp Cure  beispielsweise wirkt mit ihrem hohen Gehalt an Teebaumöl heilend und Bakterien wirksam entgegen, während sie gleichzeitig den Juckreiz lindert.

Denken Sie jedoch daran, dass Sie auch Läuse haben können, ohne dass Juckreiz auftritt. In der Regel werden Läuse erst entdeckt, wenn Juckreiz auf der Kopfhaut auftritt. Wenn Sie zum ersten Mal Läuse haben, juckt es oft nur leicht. Wenn Sie andererseits wiederholt Läuse hatten, nimmt der Juckreiz typischerweise an Stärke und Intensität zu.

Wie entfernen Sie Nissen?

Obwohl Nissen also nicht auf die gleiche Weise übertragen werden wie geschlüpfte Läuse, bedeutet dies nicht, dass Sie sie nicht behandeln und entfernen sollten. Denn bald schlüpfen die Eier, sodass die lebenden Läuse anfangen, Blut zu saugen und eine echte Infektionsquelle darstellen.

Daher ist es wichtig, dass Sie Maßnahmen ergreifen, wenn Sie Nissen im Haar finden. Sie können die Eier jedoch nicht wie die lebenden Läuse kämmen oder entfernen. Und deshalb geht es bei Ihrer Behandlung darum, aufmerksam zu sein.

Sie können Nissen nur loswerden, indem Sie Ihre Haare regelmäßig kämmen. Denn wenn die Läuse schlüpfen, können Sie sie mit einem engmaschigen Nissenkamm fangen, bevor sie erwachsen werden und neue Eier legen.

Sie können Läusemittel auch bei Läuseeiern anwenden, da manche Produkte sowohl bei lebenden Läusen, als auch bei Nissen wirken. Trotzdem ist Kämmen immer noch das beste Mittel gegen Nissen und Läuse im Allgemeinen – es ist sowohl die effektivste als auch die billigste Methode, um Nissen den Garaus zu machen.

Verwenden Sie einen engmaschigen Kamm, der nicht zu spitz ist, um die Kopfhaut nicht zu beschädigen. Machen Sie zuerst das Haar nass und tragen Sie Balsam auf den Kamm auf, damit der Kamm leichter durch das Haar gleitet und Sie alle Haare erwischen.  Bürsten Sie alle Haare mit dem Kamm durch und achten Sie darauf, dass Sie von der Kopfhaut bis zur Spitze kämmen.

Sie müssen sicherstellen, dass jeder Strich mit dem Kamm die Kopfhaut erreicht, da hier die meisten Läuse sitzen. Fahren Sie erst mit dem nächsten Kammstrich fort, wenn Sie den Nissenkamm gereinigt haben. Andernfalls besteht die Gefahr, dass Sie eventuelle Läuse mit dem nächsten Kammstrich übertragen. Klopfen Sie den Kamm daher unbedingt auf einem hellen Handtuch ab oder wischen Sie ihn mit einem Papiertuch ab.

Sie entfernen Läuse, indem Sie Ihr Haar jeden oder zumindest jeden zweiten Tag gründlich kämmen. Sie müssen dieser Routine zwei Wochen lang beibehalten – ohne einen Tag auszulassen. Auf diese Weise entfernen Sie ständig die Läuse, während sie schlüpfen.

So haben sie keine Möglichkeit, sich zu paaren und zu vermehren, sodass sich die Läuse nicht ausbreiten können. Die Eier schlüpfen nach sechs bis neun Tagen. Wenn Sie zwei Wochen lang täglich kämmen, können Sie also sicher sein, dass sich keine Nissen mehr im Haar befinden, die schlüpfen und sich in echte Läuse verwandeln können.


FAQ zu Läusen


Wie sehen Läuse aus?

Kopfläuse sind kleine Insekten ohne Flügel. Sie sind flach, oval und länglich und haben drei Beinpaare an der Vorderseite des Körpers. Sie leben in menschlichem Haar, wo sie Blut aus der Kopfhaut saugen. Kopfläuse sind 1-3 mm lang. Die Farbe kann von transparent nach dunkel wechseln, wenn gerade Blut angesaugt wurde.


Wie entfernen Sie Läuse?

Die wirksamste Mittel gegen Läuse ist das regelmäßige und gründliche Kämmen der Haare.


Wie entfernen Sie Nissen?

Nissen können durch gründliches Kämmen der Haare entfernt werden Wenn Sie beim Kämmen ein Ei entdecken, können Sie es auch zwischen zwei Nägeln entfernen. Die Nissen kleben an einer Haarsträhne nahe an der Kopfhaut.


Wie lange leben Läuse?

Erwachsene Läuse leben etwa 30-40 Tage.  In dieser Zeit kann eine erwachsene weibliche Laus bis zu 50-150 Eier produzieren.  Ein Ei schlüpft in 5-9 Tagen. Eine Laus braucht ungefähr 21-27 Tage, um sich von einem Ei zu einer erwachsenen Laus zu entwickeln.  Eine Laus kann 2-3 Tage von einem Menschen entfernt überleben, und ein Läuseei kann bis zu 14 Tage von einem Menschen entfernt leben.


Woher kommen Läuse?

Läuse werden durch engen Kopfkontakt mit einer Person, die Läuse hat, übertragen. Läuse können also nicht springen oder fliegen. Wenn Sie mit dem Kopf nah bei jemandem sitzen, der Läuse hat, können die Läuse schnell von einer Haarsträhne zur anderen Haarsträhne übergehen.


Wie muss man kämmen, um Läuse zu bekämpfen?

Kämmen ist die effektivste Methode zur Behandlung von Läusen. Beim Kämmen nehmen Sie jeweils ein kleines Haar, das Sie mit einem speziellen Nissenkamm durchkämmen, und schlagen den Kamm dann auf einem weißen Tuch wie beispielsweise einem Stück Küchenrolle ab, um festzustellen, ob sich Läuse oder Nissen im Haar befinden.


Wie lange überleben Läuse in Bettwäsche?

Läuse können maximal 2-3 Tage von einem Menschen entfernt leben, aber oft sterben die Läuse vorher. Dies hängt unter anderem von der Temperatur ab und davon, wann die Läuse zuletzt Blut gesaugt haben. So ist das Risiko einer Infektion durch Bettwäsche relativ gering. Aus Sicherheitsgründen sollten Sie sie jedoch bei 60 °C waschen.


Kann man Läuse ertränken?

Im Prinzip können Läuse ertrinken. Dies würde jedoch erfordern, dass Sie stundenlang unter Wasser bleiben und ist daher wahrscheinlich keine realistische Option.


Wie behandeln Sie Läuse?

Die wirksamste Behandlung ist das Kämmen mit einem Nissenkamm. Sie können dass Kämmen auch durch eine Behandlung mit Läusemitteln ergänzen. Kämmen ist der effektivste Weg und Sie können hier mehr darüber lesen, wie man Läuse behandelt.


Wie kann man Läuse vermeiden?

Sie können nichts tun, um Läuse vollständig zu vermeiden (abgesehen davon, dass Sie nie Kontakt zu anderen Menschen haben). Das Beste, was Sie tun können, ist, Ihre Kopfhaut regelmäßig beim Kämmen zu überprüfen. Auf diese Weise erkennen Sie eventuelle Läuse, bevor es zu viele werden, und können dann mit einer schnellen Behandlung beginnen. Denken Sie auch daran, Ihr Umfeld in Kenntnis zu setzen, damit alle Personen, mit denen Sie Umgang haben, ebenfalls auf Läuse überprüft werden können.