Entfernen Sie unreine Haut auf dem Rücken

Wie Sie Pickel auf Ihrem Rücken endgültig loswerden

Pickel auf dem Rücken sind für viele Menschen ein großes Problem. In dieser Anleitung erhalten Sie daher gute Ratschläge zum Pickel-Problem und eine Erklärung darin, warum Pickel entstehen.

» Gehe direkt zu: So behandeln Sie Pickel auf dem Rücken

Die meisten Personen, kennen das Problem der kleinen, gelblichen Bakterienbomben nur zu gut. Die einen mehr, die anderen weniger. Pickel sind niemals willkommen und daher möchten die meisten sie nur vermeiden oder so schnell wie möglich wieder loswerden.

Pickel auf dem Rücken können vor allem bei Jugendlichen und anderen Betroffenen zu Problemen führen. Sie können sowohl geistig als auch körperlich verletzen, ärgern und im Allgemeinen stören.

Doch warum entstehen eigentlich Pickel auf dem Rücken? Und warum entstehen sie manchmal mehr auf den Rücken als anderswo?

Und nicht zuletzt – wie werden Sie die Pickel los?

Wir beantworten diese wichtigen Fragen in diesem Leitfaden, damit Sie Ihre Pickel endlich loswerden können sowie eine schöne, weiche und angenehme Rückenhaut bekommen.

Wir beginnen daher ganz am Anfang und schauen uns genau an, was Pickel denn eigentlich sind.

Was sind Pickel auf dem Rücken?

Pickel auf dem Rücken sind im Prinzip nicht anders als Pickel an anderen Körperstellen. Es ist der gleiche Prozess, der vorgeht, wenn Sie Pickel auf dem Rücken bekommen, wie im Gesicht, auf den Schultern oder anderswo.

Pickel auf dem Rücken treten auf, weil die Hautporen verstopft sind. Die Poren verstopfen dann, wenn Ihr Körper zu viel Hautfett produziert, das eigentlich aus den Poren austreten muss.

Wenn dieses zusätzliche Fett nicht austreten und verschwinden kann, tritt darauf eine Entzündung an der Körperstelle auf. Es ist diese Entzündung, die wiederum zu Pickeln auf dem Rücken führt.

Kurz gesagt ist es daher wichtig zu vermeiden, dass die Poren auf dem Rücken aufgrund von Hautfett und abgestorbenen Hautzellen verstopfen. Die Haut sollte daher frisch und sauber gehalten werden und die Poren hinzu frei, damit sich kein zusätzliches Körperfett darin ansammelt und verstopft.


Warum bekommen Sie Pickel auf dem Rücken?

Viele Menschen haben im Laufe ihres Lebens einmal Pickel auf dem Rücken. Dies geschieht häufig in einem größeren Umfang als das Auftreten von Pickel an anderen Körperstellen.

Aus welchem Grund?

Eine spezifische Antwort darauf zu geben, erweist sich als schwierig, doch lässt sich zumindest feststellen, dass die Poren auf dem Rücken größer sind als an den meisten anderen Stellen des Körpers.

Gleichzeitig befinden sich auch die größten Talgdrüsen auf dem Rücken, dass das Risiko einer Überproduktion von Hautfett erhöht.

Am Ende bedeutet dies, dass das Risiko, Pickel auf den Rücken zu bekommen, erheblich größer ist als an vielen anderen Körperstellen.


Wie sind Pickel auf dem Rücken zu behandeln?

Von Pickeln betroffen zu sein ist nie ein Vergnügen, insbesondere auf dem Rücken, kann es für manche als mehr lästig empfunden werden.

Einerseits kann es zu direkten körperlichen Beschwerden kommen, da Pickel zudem relativ schmerzhaft sein können. Gerade dann ist ein direkter Rückenkontakt schwierig zu vermeiden – wie beispielsweise in Zusammenhang mit dem Hinlegen, Umziehen und dergleichen.

Darüber hinaus können Pickel auf dem Rücken einige psychologische Frustrationen sowie Herausforderungen mit sich bringen, da Pickel uns oft dazu verleiten, gewisse Körperstellen mehr einzupacken und zu verstecken.

Eine betroffene Person, wird alles in seiner Macht stehende versuchen, dass niemand den Pickelbefall sehen kann.

Im schlimmsten Fall können die Pickel zu einem geringen Selbstwertgefühl und Depressionen führen. Es ist daher unglaublich wichtig, das Pickelproblem am Rücken schnellstens zu behandeln.

So behandeln Sie Pickel auf dem Rücken:

Die tägliche Hautpflege – Der erste Schritt besteht darin, die täglichen Hautpflegeroutinen im Auge zu behalten. Die meisten Arten von unreiner Haut einschließlich Pickel auf dem Rücken, kann mit einer täglichen Pflege behoben werden. Waschen Sie daher die Problemzonen zweimal täglich, um überschüssiges Hautfett, abgestorbene Hautzellen und Bakterien zu entfernen. Auf diese Weise verringern Sie das Risiko, dass die Talgdrüsen verstopfen und sich darauf Pickel bilden.

  • Das Naturprodukt Teebaumöl hat eine antiseptische Wirkung, welches gegen Bakterien wirksam ist – daher empfehlen wir die Verwendung von Produkten mit Teebaumöl im Kampf gegen die Pickel auf dem Rücken.
  • Handelsübliche Medikament gegen Pickel – Eine andere Möglichkeit, die lästigen Pickel endgültig loszuwerden, ist die Verwendung eines nicht verschreibungspflichtigen Arzneimittels, das auch als „Pickelcreme“ bezeichnet wird. Beachten Sie jedoch, dass viele dieser Cremes über Nebenwirkungen verfügen und die Haut austrocknen kann. Alternativ können sie auf bestimmte Problemzonen oder bei empfindlicher Haut zur genauen Fleckenbehandlung angewendet werden. Denken Sie stets daran, der Haut zusätzliche Feuchtigkeit zuzuführen, wenn Sie eines der verschreibungspflichtigen Medikamente gegen Pickel anwenden. Tragen Sie besonders bei unreiner Haut morgens und abends eine gute Gesichtscreme auf, damit die Haut nicht austrocknet.
  • Arzt – Wenn die Creme trotz der Behandlung keine Wirkung erbracht hat und Sie dennoch Pickel auf dem Rücken haben, dann sollten Sie Ihren Arzt konsultieren. Entweder verschreibt Ihr Arzt Ihnen ein Medikament für eine direkte Behandlung, oder überweist Sie möglicherweise an einen Dermatologen – auch Hautarzt genannt -, der Ihnen mit Produkten gegen Akne helfen kann.
  • Laserbehandlung – Die Laserbehandlung von Pickeln ist zunehmend verbreitet. Der Einstieg ist jedoch etwas kostenintensiv, weshalb Sie diese Lösung niemals als Erstes angestrebt werden sollte. In schlimmen Fällen von Akne oder anderen Hauterkrankungen kann eine Laserbehandlung die einzig wirksame Lösung sein. Die Laserbehandlung ist jedoch eine Behandlung, mit der Pickel auf dem Rücken ganz oder teilweise entfernt werden können.

LESEN SIE MEHR: Die unreine Haut auf dem Rücken – So bekommen Sie wieder eine saubere Haut auf dem Rücken

Zusätzlich zu den oben genannten Methoden können Sie auch einige andere Dinge tun, die wir untenstehend weiter betrachten werden.



Was kann ich tun?

Wenn Sie hier und jetzt die Pickel endlich loswerden möchten oder wenn Sie der Meinung sind, dass bereits ein sanfteres Mittel verhelfen kann, als einen Arztbesuch oder einer Laserbehandlung, dann lesen Sie hier weiter.

Es gibt eine Reihe von Methoden, mit denen Sie Ihre Behandlung beginnen können, um den Pickeln auf Ihrem Rücken an die Pelle zu rücken oder um einen zukünftigen Befall vorzubeugen:

  • Rückenpeeling
  • Gründliches Waschen
  • Saubere Kleidung
  • Vorsicht vor Krafttraining und Proteinpulver
  • Milch und Laktose
  • Vermeiden Sie zu enge Kleidung

In den folgenden Abschnitten erfahren Sie mehr über diese Tipps. Mit einige der Maßnahmen, können Sie umgehend beginnen, während Sie mit anderen Behandlungsmaßnahmen bewusster umgehen sollten oder gar ganz vermeiden sollten. Dies hängt von der Situation und dem Grad der Probleme ab, die Sie mit den Pickeln auf dem Rücken haben.

Rückenpeeling

Ein Peeling auf dem Rücken bedeutet, dass Sie ein Peelingmittel oder -werkzeug verwenden, um damit Ihre Haut auf dem Rücken zu reinigen und zu schrubben.

Zum Beispiel können Sie Peeling-Materialien wie eine Seife mit kleinen Schleifkörnern, eine Bürste, grobe Waschschwämme oder einen geeigneten Waschhandschuh verwenden. Unser Body Scrub ist genau für diesen Zweck geeignet.

Der Zweck eines Rückenpeelings besteht darin, den Schmutz und die abgestorbenen Hautzellen zu entfernen. Die abgestorbenen Hautzellen erhöhen zudem das Risiko, weitere Pickel zu entwickeln. Da sich besonders viel Talg auf dem Rücken befindet, treten dort vermehrt abgestorbene Hautzellen auf.

Doch sollten Sie nicht zu oft ein Peeling an derselben Körperstelle anwenden – in diesem Fall am Rücken. Die Anwendung sollte lediglich 1-2 mal pro Woche und nur nach Bedarf stattfinden.

Wenn Sie feststellen, dass die Haut gerötet, gereizt oder direkt wund wird, dann sollten Sie das Peeling mit einem anderen Produkt durchführen oder die Anwendungen pro Woche reduzieren. Lesen Sie mehr über das Peeling hier.



Den Rücken richtig waschen

Pickel auf dem Rücken sind das Ergebnis von zu viel Hautfett, das die Hautporen verstopft. Wenn der Körper schwitzt, dann fließt der Schweiß ebenfalls aus den Poren und setzt sich auf der Haut ab.

Daher sollte der Körper stets nach dem Schwitzen gründlich gewaschen werden. Es empfiehlt sich besonders einen Body Wash zu verwenden, das vorbeugend überschüssiges Hautfett und unerwünschte Bakterien entfernt.

Wenn Sie im Fitnessstudio, beim Fußballtraining oder bei anderen körperlichen Aktivitäten waren, sollten Sie Ihren Rücken gründlich waschen, damit sich der Schweiß abspülen lässt.

Ebenfalls ein guter Rat ist es Australian Bodycare Body Scrub zu verwenden, das zusätzlich die Pickelbildung auf dem Rücken verhindert.

HINWEIS: Sie sollten jedoch Ihren Rücken nicht zu viel oder zu gründlich waschen. Eine übertriebene Wäsche wie mehr als ein bis zwei Mal am Tag, kann das Hautbild verschlimmern und austrocknen.

Das Naturprodukt Teebaumöl verfügt über eine antiseptische Wirkung, welches effektiv gegen Bakterien wirksam ist – Daher ist die Anwendung von Produkten mit Teebaumöl im Kampf gegen Rückenpickel besonders empfehlenswert

Achten Sie darauf, Ihre Kleidung sauber zu halten

Als Ausgangspunkt sollten Sie Ihre Kleidung stets so sauber wie möglich halten. Aber besonders wenn Sie Pickel auf Ihrem Rücken haben, sollten Sie besonders darauf achten, Ihre Kleidung häufig zu waschen und auch nur saubere Kleidung zu tragen.

Wenn Sie täglich trainieren und hinzu fortwähren nach dem Sport dieselbe Kleidung tragen, verbleiben Schweiß und Bakterien in der Kleidung.

Auch die Bettwäsche und andere Textilien, mit denen Sie in direkten Kontakt kommen, können wahre Bakterienbomben sein, sofern Sie nicht sicherstellen, dass sie sauber sind.

Die Bakterien und der Schweiß können in erster Linie dazu beitragen, dass sich Pickel auf dem Rücken bilden und sie tragen außerdem dazu bei, das sich das Hautbild gar verschlimmert, sofern Sie im Voraus bereits vom Pickelproblem betroffen waren.


Krafttraining und Proteinpulverschaden

Krafttraining kann sowohl direkt als auch indirekt zu Pickeln am Rücken beitragen. Das Training selbst verursacht kein direktes Problem, doch kann es zu Nebenwirkungen und andere indirekte Faktoren führen, wie Akne und Pickeln auf dem Rücken.

Schließlich schwitzt der Körper mehr beim Training. Daher sollten Sie sich und Ihrer Kleidung sofort nach dem Training gründlich waschen. Denn ansonsten verursachen Schweiß und Bakterien, die Entstehung von Pickel auf der Haut.

Darüber hinaus führt die Ernährung, einschließlich der von Proteinpulver und andere Nahrungsergänzungsmittel, zu Störungen und Pickelbildung auf der Haut.

Wenn Sie größere Proteinmengen für Ihr Training benötigen, jedoch gleichzeitig Probleme mit Pickeln haben, dann sollten Sie einen Teil der Proteinpulvermenge durch andere Proteinnahrungsmittel ersetzen.

Letztendlich kann das Krafttraining Ihren Körper in einer Weise beeinflussen, sodass Ihr Körper die Konzentration des männlichen Sexualhormons Testosteron beim Training erhöht. Die erhöhte Konzentration ist eine hormonelle Veränderung und kann dazu beitragen, noch mehr Pickel zu bekommen.


Milch und andere Laktoseprodukte, können zu Akne führen

Im Jahr 2005 wurde an der Harvard University in den USA eine Studie durchgeführt, die einen möglichen Zusammenhang zwischen der Einnahme von Laktose und der Entwicklung von Akne belegt hat.

Mit anderen Worten, es besteht Grund zur Vorsicht, insbesondere bei Milch und anderen laktosehaltigen Produkten. Möglicherweise bilden sich beim Verzehr weitere Pickel oder die aktuelle Situation des Hautbilds verschlimmert sich.

Das meist bekannte Proteinpulver, Molkenprotein (Whey Protein), wird auch aus Milchproteinen hergestellt, womit ebenfalls Laktose im Pulver enthalten sein könnte. Dies ist auch ein Grund dafür, bei der Einnahme von Proteinpulver acht zu geben, sofern Sie Krafttraining anwenden und gleichzeitig mit Pickelproblemen zu tun haben.


Achten Sie daher darauf, locker sitzende Kleidung zu tragen

Es ist zudem besonders wichtig, dass Sie keine enge Kleidung tragen. Ist die Kleidung am Körper zu eng, dann liegt die Bekleidung enger auf der Haut an und dies kann dazu beitragen, dass sich mehr Pickel entwickeln.

Wenn Sie zu Pickeln auf Ihrem Rücken neigen und gleichzeitig sehr enge Kleidung tragen, wie z.B. Oberteile, Hemden, T-Shirts und Trainingskleidung, versuchen Sie stattdessen, diese für eine gewisse Zeit öfter zu wechseln.

Beginnen Sie mit dem Training in etwas lockererer Trainingskleidung und wechseln Sie danach gegebenenfalls die Kleidung.

Auf diese Weise können Sie Ihrem Rücken die notwendige Erholungszeit von zu engen Kleidungsstücken geben und weiter beobachten, ob sich Ihre Pickel-Situation verbessert hat.