Scheidenausfluss – Was ist Scheidenausfluss und was sagt es dir?

Scheidenausfluss – Was ist Scheidenausfluss und was sagt es dir?

Dein Unterleib verrät dir, wie gut es dir und deinem Körper geht. Manche Frauen haben viel Scheidenausfluss, während andere wiederrum nicht so viel Ausfluss in ihrer Unterwäsche haben. Es ist jedoch völlig normal, dass alle Frauen Scheidenausfluss haben.

Es ist wichtig das du deinen Ausfluss regelmäßig beobachtest, denn der Scheidenausfluss kann dir viel über deine Gesundheit verraten.

Gehe direkt zu: Ausfluss verhindern

Wenn sich etwas in deinem Körper verändert, wird dein Ausfluss dir in der Regel Auskunft darüber geben. Aber was ist Scheidenausfluss eigentlich, warum bekommt man Ausfluss und wie kannst du etwas dagegen unternehmen? Erfahre hier mehr darüber.

Was ist Scheidenausfluss?

Scheidenausfluss ist eine Flüssigkeit aus der Scheide mit toten Zellen aus dem Muttermund. Die Flüssigkeit fließt ständig durch die Vagina und daher wird auch kontinuierlich Ausfluss auftreten. Es ist ein Sekret was dafür sorgt, dass die Feuchtigkeit der Schleimhäute erhalten bleibt.

Gehe direkt zu: Ausfluss verhindern

Der Ausfluss wird bei gesunden Frauen in der Scheide gebildet und hat eine klare bzw. milchige Farbe. Das Sekret enthält Milchsäurebakterien und deswegen hat der Ausfluss in der Regel einen pH-Wert von 3,8-4,2 auf der Säure-Base-Skala. Es sind also die Milchsäurebakterien, die die saure Umgebung in der Vagina erhalten.

Neben den Milchsäurebakterien besteht das Sekret auch aus anderen Mikroorganismen, die vor einer Entzündung der Vagina schützen. Eine saure Umgebung hemmt das Auftreten von Bakterien, die Erkrankungen hervorrufen können.


Haben alle Frauen Scheidenausfluss und ist es normal den Ausfluss täglich zu haben?

Alle Frauen jeden Alters haben Ausfluss und das ist auch ganz normal. Bei den meisten tritt der Ausfluss ein paar Jahre vor der Pubertät auf und setzt sich meistens bis zum hohem Wechselalter fort.

Die Menge des Scheidenausflusses kann von Person zu Person unterschiedlich sein. Bei einigen Frauen ist es nur eine ganz geringe Menge, während bei anderen die Menge so groß sein kann, dass es ein Problem darstellt. Manche Frauen haben das Gefühl, dass sie eine Slip-Einlage tragen müssen, weil sich die Unterwäsche komplett nass vom Ausfluss anfühlt.

Dieses gilt für bis zu ein Fünftel der Frauen im gebärfähigem Alter. Es ist völlig normal, dass Frauen Scheidenausfluss haben. Es ist aber schwierig zu bestimmen welche Menge normale ist, da es immer von Frau zu Frau unterschiedlich sein kann.

So wie es ganz normale ist, dass alle Frauen Ausfluss haben ist es auch normal, dass der Scheidenausfluss täglich kommt. Die Menge kann jedoch sehr stark variieren. An einem Tag kannst du eine große Menge an Ausfluss haben, während du an einem anderen Tag nur sehr wenig Scheidenausfluss hast. Es kommt ganz drauf an, in welchem Teil deines Zyklusses du dich befindest.

Du kannst z.B. während deines Eisprunges feststellen, dass der Ausfluss in der Regel höher ist als normalerweise. Das liegt daran, dass es eine Möglichkeit für deinen Körper ist einen Weg für die Samenzellen zu den Eierstöcken zu ebnen. Aber kurz gesagt, alle Frauen haben Scheidenausfluss.



Warum bekommt man Ausfluss?

Wenn du Scheidenausfluss bekommst, ist es eine Möglichkeit für deinen Körper, dich zu schützen. Das Sekret ist nämlich ein natürliches und selbstreinigendes Teil deines Vagina Systems. Deshalb ist der Scheidenausfluss ein Abwehrmechanismus für deine Scheide und deinen Unterleib.

Die Mikroorganismen und Milchsäurebakterien, die in der Vagina leben sind eine Art Soldat der verhindert, dass schädliche Bakterien in Eileiter, Eierstöcke und in die Gebärmutter eindringen.

Deshalb ist der Scheidenausfluss ein wichtiges Teil, eines funktionierenden Unterleibs das sich selbst sauber hält und verhindert das fremde Bakterien eindringen, die die Vagina angreifen könnten. Aber auch wenn die Soldaten ständig wachsam sind, kann es unterschiedliche Gründe geben, warum die Bakterien trotzdem ihren Weg in die Vagina finden. Dieses kann dann zu einer Infektion in der Scheide führen.


Gründe für die Veränderung deines Ausflusses

Leider gibt es keine feste Regel, was die normale Menge des Scheidenausflusses festlegt, da diese sich von Frau zu Frau unterscheidet. Wenn die Menge des Ausflusses sich groß ändert, sollte man sich das genau anschauen.

Es kann Änderungen in der Menge des Ausflusses und der Konsistenz geben. In Einzelfällen kann sich auch die Farbe des Scheidenausflusses ändern. Normaler Ausfluss bezeichnet man als klarer oder weißer Ausfluss, die von einer Wasserkonsistenz zu einer schleimigen und klebrigen Konsistenz variiert.

Du solltest deinen Ausfluss immer im Auge behalten. Wenn du nämlich Veränderungen bemerkst, kann das ein Signal deines Körpers sein, dass etwas nicht stimmt. Hier erhältst du einen Überblick darüber welche Ursachen es dafür gibt.


Ausfluss braun – Warum ist mein Ausfluss braun?

Es kann viele Gründe geben, warum dein Scheidenausfluss plötzlich eine bräunliche Farbe hat. Die bräunliche Farbe tritt typischerweise auf, wenn sich eine geringe Menge an Blut im Ausfluss befindet. Zum Beispiel ist das ganz normal am Ende der Menstruation, wenn die Vagina das letzte Blut ausscheidet, damit die Scheide wieder in den „normalen“ Zustand zurückkehren kann.

Wenn du aber braunen Ausfluss haben solltest, das nicht aufgrund der Menstruation auftreten sollte, kann dies in vielen Fällen ein Hinweis darauf sein, das du Schwanger bist. Brauner Ausfluss tritt nämlich oft in Zusammenhang mit Schwangerschafts-Blutungen auf.

Blutungen und damit bräunlicher Ausfluss sind für viele Frauen am Anfang der Schwangerschaft normal. Wenn die Blutungen jedoch andauern und der braune Ausfluss vor der 37 Schwangerschaftswoche sehr hoch ist, solltest du einen Arzt aufsuchen. Das kann nämlich an Hinweis auf Komplikationen sein.

Wenn du braunen Ausfluss hast und du zur gleichen Zeit ungeschützten Sex hattest, solltest du einen Schwangerschaftstest machen. Wenn du nicht schwanger sein solltest, ist es eine gute Idee deinen Arzt aufzusuchen. Brauner Scheidenausfluss kann ein Zeichen für interne Krankheiten wie Eierstockkrebs oder Gebärmutterhalskrebs sein. Es muss nicht zwingend ein Zeichen für Krebs sein, aber um dieses auszuschließen solltest du deinen Arzt aufsuchen.


Warum riecht mein Ausfluss?

Du kannst auch Veränderungen in Form von Geruch des Ausflusses wahrnehmen, was oft begleitet wird durch Veränderungen der Farbe und der Konsistenz. Es ist jedoch völlig normal, dass der Ausfluss einen milden sauren Geruch hat. Wenn der Geruch aber stärker werden sollte, kann es sein das du eine Infektion in der Vagina hast.

Du solltest dir keine Sorgen machen, wenn dein Scheidenausfluss leicht reicht. Das liegt an der sauren Umgebung in der Vagina. Wenn der Geruch aber stärker und unangenehmer wird, kann es auch ein Zeichen für ein Problem in deinem Unterleib sein und deshalb solltest du dieses beobachten.


Welche Infektionen oder Bakterien können meinen Ausfluss verändern?

Es kann viele Gründe geben, warum sich der Ausfluss verändert. Manchmal ist es komplett harmlos, während es manchmal etwas Ernsteres sein kann. Deshalb solltest du deinen Ausfluss immer beobachten und wenn dieser sich extrem verändert, solltest du dieses untersuchen lassen.

Bakterielle Vaginose

Kommt es aus irgendeinem Grund zu einem Ungleichgewicht der natürlichen Flora, Bakterien und Mikroorganismen in der Vagina, kann es zu mehr Ausfluss führen. Bakterielle Vaginose ist genau ein Ungleichgewicht in der Vagina, was sich durch erhöhten Ausfluss bemerkbar macht und gleichzeitig stärkeren Geruch verursacht. Der Geruch wird als Fischgeruch bezeichnet, der nach dem Geschlechtsverkehr in der Regel stärker wird.

Wenn der Geruch stärker wird ist dies unter anderem auf den sauren Ausfluss zurückzuführen, der sich mit dem Grundsamen vermischt. Bei der bakteriellen Vaginose wird die Verteidigung der Milchsäurebakterien und Mikroorganismen reduziert, so dass die Bakterien (wovon die Vagina nur wenige von hat) plötzlich die Kontrolle übernehmen. Oft ist es die „Gardnerella Vaginalis“ die das Wachstum beschleunigt und dadurch ein Ungleichgewicht in der Vagina entsteht.

Ungeschützter Sex, bei dem das Sperma dafür sorgt, die natürliche Säurebalance abzubauen kann ein Grund für die Vaginose sein. Aber auch hormonelle Veränderungen können die Ursache sein. Dieser Zustand ist im Allgemeinen bekannt und mehr als ein Drittel aller Frauen werden mindestens einmal in ihrem Leben von einem Ungleichgewicht betroffen. Oft trifft es aber eher die älteren Frauen.

Lies mehr: Brennen nach dem Geschlechtsverkehr

Scheidenpilz

Ein anderer häufiger Grund warum der Ausfluss sich ändert ist Scheidenpilz. Beim Scheidenpilz ist der Ausfluss in der Regel weiß, dickflüssig und klumpig – fast Hüttenkäse ähnlich. Für die meisten Pilzinfektionen ist der Hefepilz „Candida Albicans“ verantwortlich, der die Bakterie Flora in der Vagina verändert.

Auf den Schleimhäuten der Vagina leben natürliche Hefepilze Seite an Seite mit den Mikroorganismen und den Milchsäurebakterien. Wenn aber die Balance zwischen den Bakterien aus dem Kurs gerät, bekommen die Hefepilze gute Wachstumsbedingungen und damit entstehen die Probleme.

Scheidenpilz ist ein sehr häufiges Problem bei Frauen jeden Alters. Das macht das Ganze aber nicht weniger schlimm. Die natürliche Bakterien Flora kann auch durch eine Bakterielle Vaginose verändert werden. Dies passiert, wenn das basische Sperma auf den sauren Ausfluss trifft und dadurch werden einige der Milchsäurebakterien gestört. Es gibt dann den Pilzen einen freien Weg um sich zu vermehren.

Oft tauchen Probleme mit Scheidenpilz und nervigen Ausfluss auch in Verbindung mit Schwangerschaft, Diabetes oder Behandlung mit Antibiotika auf. In der Tat ist die Behandlung mit Antibiotika die Hauptursache für Scheidenpilz. Antibiotika reduzieren die Funktionen der guten Bakterien die normalerweise dafür sorgen, dass die natürliche Menge der Pilze relativ weit unten gehalten wird. Durch eine Antibiotika Behandlung bekommen Pilze freie Bahn um zu wachsen.

Scheidenpilz kann neben weißem, dickem und klumpigen Ausfluss auch Juckreiz und Brennen beim Wasserlassen und Geschlechtsverkehr verursachen. Du solltest auch immer beachten, dass du als Frau deinen Partner beim Geschlechtsverkehr auch anstecken kannst. Dieses passiert jedoch sehr selten. Ein Mann kann aber keine Frau anstecken. Deshalb wird Pilz auch nicht als Geschlechtskrankheit bezeichnet.

Chlamydien

Chlamydien gehören zu den häufigsten sexuell übertragbaren Krankheiten. Sie sind eine Bakterieninfektion im Unterleib. Die Infektion kann sowohl in der Harnröhre, im Enddarm und im Gebärmutterhals auftreten. Eine Chlamydien-Infektion zeigt in Form von erhöhten Ausfluss und Brennen im Unterleib beim Wasserlassen sowie beim Geschlechtsverkehr.

Viele die von einer Chlamydien-Infektion betroffen sind, sagen das die Schmerzen sich so anfühlen als würde man Glasscherben beim urinieren ausscheiden. Zusätzlich kann die Infektion Schmerzen bis zum Unterleib verursachen.

Wenn du einen erhöhten Ausfluss und einige der beschriebenen Symptome hast, solltest du deinen Arzt aufsuchen, damit er dich einmal genau untersuchen kann. In vielen Fällen verursachen die Chlamydien jedoch keine Probleme oder Schmerzen und dadurch kann es von Mensch zu Mensch übertragen werden, ohne dass dieses bemerkt wird. Unbehandelte Chlamydien können im schlimmsten Fall zu Unfruchtbarkeit führen. Wenn du also regelmäßig ungeschützten Sex hast, solltest du regelmäßig auf Chlamydien getestet werden, damit diese nicht unentdeckt bleiben sollten.

Ein stinkender Ausfluss resultiert oft aus Trichomonas

Wenn dein Ausfluss plötzlich den Geruch und die Farbe ändert, kann dieses auf Trichomonas zurückzuführen sein. Trichomonas entsteht aufgrund des Parasiten „Trichomonas Vaginalis“. Eine Parasiteninfektion in und um der Vagina herum wird sich typischerweise als stinkenden Ausfluss zeigen. Der Ausfluss ist dann in der Regel gelblich oder grünlich. Die Konsistenz ist oftmals auch schaumig.

Der Trichomonas-Parasit wird am häufigsten durch Geschlechtsverkehr übertragen. In Dänemark findet man den Parasiten aber sehr selten. In vielen Teilen der Erde ist diese Krankheit aber weit verbreitet. Veränderungen des Ausflusses können auch von Juckreiz und Irritation der Vagina begleitet sein. Das Wasserlassen kann sich auch brennend und gereizt anfühlen.


Können Männer Ausfluss haben?

Obwohl Ausfluss in der Regel als Frauen „Krankheit“ bezeichnet wird, können Männer tatsächlich auch Ausfluss bekommen. Der Ausfluss der Frauen stammt aus der Scheide und ist völlig natürlich. Bei Männern kommt der Ausfluss aus der Harnröhre und ist unnatürlich.

Harnröhrenausfluss bei Männern kann ein Symptom einer Infektion mit sexuell übertragbaren Krankheiten wie Chlamydien oder Gonorrhö sein. Eine Chlamydien-Infektion kann ein wenig farblosen und dünnen Ausfluss aus der Harnröhre des Mannes verursachen, während Gonorrhö als ein dicker gelber Ausfluss erscheinen kann. Es kann auch ein wenig Ausfluss aus der Harnröhre des Mannes kommen, wenn er an einer chronischen Entzündung der Prostata leidet.


Wie behandelst du den Ausfluss?

Veränderungen deines Ausflusses in Form von Änderungen der Farbe, Konsistenz und Menge, können wieder von alleine verschwinden. Wenn die Veränderungen aber über einen längeren Zeitraum auftreten und sich nicht wieder regulieren, muss du etwas dagegen unternehmen.

In den meisten Fällen reicht es aus, die natürliche Bakterien Flora in der Vagina mit Milchsäurebakterien wiederherzustellen. Der unangenehme Ausfluss ist höchstwahrscheinlich entstanden, weil ein Teil der Milchsäurebakterien „getötet“ wurden und dadurch kann die Vagina nicht mehr so beschützt werden, wie es normalerweise wäre.

Es gibt verschiedene Zäpfchen die du benutzen kannst um das Problem in den Griff zu bekommen. Die Zäpfchen kannst du im Matas und in jeder Apotheke bekommen. Wenn die Behandlung mit Milchsäurebakterien nicht wirkt, solltest du deinen Arzt aufsuchen.

Du kannst eine Menge tun um den unangenehmen Ausfluss zu verhindern. Wasche dich niemals mit normaler Seife in und um der Scheidenöffnung herum. Meistens reicht es, wenn du selbige mit ganz normalem Wasser reinigst. Wenn du aber gerne ein sauberes Gefühl hast, kannst du z.B. das Intimate Wash von Australian Bodycare verwenden.

Die Seife ist mild und wurde speziell entwickelt um den Intimbereich zu waschen. Die Bakterien werden effektiv (aber sanft) gesäubert, während das natürliche Gleichgewicht der Haut erhalten bleibt. Du kannst auch gerne die äußeren Genitalien mit Femi Daily einschmieren. Femi Daily beinhaltet Teebaumöl, was vorbeugend gegen Beschwerden wirkt. Du kannst das gleiche Gel auf bei der Scheidenöffnung benutzen, denn das Gel verhindert Juckreiz, Reizung, Trockenheit und unerwünschten Geruch in Intimbereich.