Scheidenpilz – Was hilft gegen scheidenpilz?

Scheidenpilz (Vaginalpilz) – Symptome und Behandlung

Scheidenpilz ist unangenehm und viele Frauen sind von Scheidenpilz betroffen. Die Behandlung ist dann abgeschlossen, wenn du frei von Beschwerden, wie Juckreiz, Brennen und Reizungen bist, die durch einen Scheidenpilz ausgelöst werden.

Gehe zu: Behandlung von Scheidenpilz 

Was ist Scheidenpilz?

Scheidenpilz ist eine sehr häufige und eher unangenehme Erkrankung aufgrund einer Infektion mit der Hefe Candida Albicans.

Hefepilze leben natürlich auf unseren Schleimhäuten, einschließlich der Schleimhaut der Vagina, und wir bemerken normalerweise nichts.

Wenn sich jedoch die Bakterien Flora in der Vagina verändert, erhält der Pilz besonders gute Wachstumsbedingungen, was zu einer Pilzinfektion mit unangenehmen Beschwerden führen kann (mehr zu den Symptomen im folgenden Abschnitt).

Wie entsteht Scheidenpilz?

Die meisten Frauen werden irgendwann in ihrem Leben einen Scheidenpilz bekommen.  Entweder nur einmal oder mehrmals als wiederkehrendes Problem.

Gehe zu: Juckreiz im Intimbereich

Es wird geschätzt, dass drei von vier Frauen mindestens einmal einen Scheidenpilz bekommen. Der Scheidenpilz ist daher eine sehr häufige Erkrankung.

Warum bekommt man Scheidenpilz?

Scheidenpilz tritt dann auf, wenn das natürliche Gleichgewicht der Scheide gestört ist. Der natürliche Ausfluss der Vagina ist sauer (mit einem niedrigen pH-Wert), aber wenn das Gleichgewicht gestört ist, kann eine Pilzinfektion auftreten. Es kann verschiedene Gründe dafür geben.

Die 7 häufigsten Gründe sind:

  1. Medizin wie Penicillin, Cortison und andere Medikamente, die sich auf das Immunsystem auswirken, beispielsweise im Bereich der Strahlentherapie und Chemotherapie
  2. Geschlechtsverkehr (der männliche Samen kann das natürliche, saure Gleichgewicht der Vagina beeinträchtigen)
  3. Hormonelle Veränderungen während der Schwangerschaft
  4. Diabetes (die erhöhte Zuckermenge im Blut fördert das Wachstum von Pilzen)
  5. Übermäßige Hygiene bei der Verwendung von parfümierten Produkten
  6. Enge Unterhosen und / oder enge Hosen, die eine übermäßige feuchte und warme Umgebung bieten
  7. Das Verwenden von Slipeinlagen, Binden und Tampons, die den Intimbereich feucht und warmhalten.

Ist Scheidenpilz ansteckend?

Scheidenpilz ist sehr unangenehm, aber zum Glück ist es nicht gefährlich. Du solltest trotzdem den Scheidenpilz sofort behandeln, denn der Juckreiz und die Reizungen werden nicht von selbst verschwinden – außerdem kannst du andere anstecken.

Du kannst deinen Partner beim Geschlechtsverkehr anstecken, aber in der Regel muss er nicht behandelt werden, wenn er keine Symptome hat. Frauen können Männer zwar anstecken, jedoch kann ein Mann nicht die Frau anstecken. Ein Scheidenpilz ist deshalb keine sexuell übertragbare Krankheit.

Gehe zu: Symptome und Behandlung vom Penispilz

In den meisten Fällen ist die Scheidenflora im Ungleichgewicht und deshalb entsteht der Scheidenpilz, es ist eher unwahrscheinlich, dass du dich bei jemanden angesteckt hast.

LESE AUCH: Pilz im Unterleib


Symptome: Wie erkennt man Scheidenpilz?

Scheidenpilz (auch bekannt als Vaginalpilz, vaginale Pilzinfektion oder vaginale Mykose), ist unangenehm und störend. Drei von vier Frauen werden mindestens einmal im Leben einen Scheidenpilz bekommen.

Manche Frauen erleben keine Beschwerden, obwohl sie einen Scheidenpilz haben.

Die meisten Symptome von Scheidenpilz sind nicht zu übersehen – es ist unangenehm und belästigend. Du wirst keinen Zweifel haben, dass du einen Scheidenpilz hast. Wenn du vorher schon mal einen Scheidenpilz hattest, wirst du die Symptome ohne Zweifel schnell erkennen.

Die häufigsten Symptome von Scheidenpilz sind:

  •      Juckreiz, Brennen, Reizungen und oft eine Hautrötung um die Vagina.
  •      übermäßiger Ausfluss, der Ähnlichkeit mit Hüttenkäse hat – weiß und dick in der Konsistenz.
  •      Es gibt normalerweise keine unangenehmen Gerüche aus der Scheide.
  •      Schmerzen und Beschwerden beim Geschlechtsverkehr.
  •      Schmerzen beim Wasserlassen.

Die typischen Symptome von Scheidenpilz können jedoch auch auf andere Störungen zurückzuführen sein, so dass du einen Arzt aufsuchen solltest. Wenn du es wiederbekommst, wirst du nicht im Zweifel sein, was es ist. Die Symptome sind oft nicht leicht zu übersehen.



Scheidenpilz nach dem Sex

Es kann viele verschiedenen Gründe geben, warum du Scheidenpilz bekommst. Sex kann ein Grund dafür sein.

Viele Frauen bekommen nach dem Geschlechtsverkehr eine Pilzinfektion. Das liegt jedoch nicht daran, dass dein Partner dich infiziert hat, denn Männer können die Pilzinfektion nicht übertragen. Es liegt oftmals daran, dass das natürliche Gleichgewicht der Vagina durch den Samen des Mannes gestört wurde.

Die Scheide hat einem normalen pH von 3,8-4,2 und ist somit eher sauer. Die sauren Milchsäurebakterien in der Scheide schützen dich vor Infektionen und Ungleichgewicht.

Der männliche Samen dagegen ist basisch mit einem pH-Wert von etwa 8. Samen können daher das natürliche Gleichgewicht stören. Kondome können auch das Gleichgewicht der Vagina beeinflussen, daher solltest du auch das beachten.


Behandlung von Scheidenpilz – Was tun bei Scheidenpilz?

Wenn du vermutest, dass du einen Scheidenpilz hast, dann solltest du etwas gegen den Scheidenpilz tun.

In einigen Fällen kann der Pilz von selbst verschwinden, weil es dem Körper gelingt, das natürliche Gleichgewicht der Vagina wiederherzustellen. Aber es passiert selten und du solltest nicht darauf warten, dass der Pilz von alleine verschwindet. Ein Scheidenpilz kann, in den meisten Fällen, schnell und effektiv behandelt werden.

Dein Arzt kann schnell feststellen, ob deine Symptome wie Juckreiz, Brennen, Ausfluss usw. auf eine Scheidenpilzinfektion zurückzuführen sind.

Was hilft gegen scheidenpilz?

Bei einer gynäkologischen Untersuchung und durch eine Mikroskopie des Ausflusses, kann dein Arzt einen Pilzbefall testen und dir schnelle Abhilfe verschaffen.

Wenn du früher schon mal einen Scheidenpilz hattest, und die Symptome wiedererkennst, kannst auch die passende Creme in der Apotheke oder im Internet bestellen.

Wie behandelt man den Scheidenpilz?

Bei der Behandlung von Scheidenpilz, geht es darum, dass das natürliche und saure Gleichgewicht in der Vagina wiederhergestellt wird. Das kannst du mit verschiedenen Mitteln tun:

  • Scheidenpilz Creme: Die Creme wird direkt auf den betroffenen Bereich aufgetragen. In der Apotheke gibt es unterschiedliche medizinische Produkte gegen Scheidenpilz Rezeptfrei zu kaufen.
  • Zäpfchen: Diese werden in die Scheide eingeführt. In vielen Fällen empfiehlt der Arzt die Kombination der beiden Wirkstoffe von Creme und Zäpfchen. Die Zäpfchen kann man Rezeptfrei in der Apotheke kaufen.
  • Tabletten zur Einnahme: Die Tabletten sind verschreibungspflichtig. Es ist nicht die am weitesten verbreitete Methode zur Behandlung von Scheidenpilz, sondern wird verwendet, wenn die anderen Methoden nicht funktionieren und in besonders schweren (und wiederholten) Fällen von Scheidenpilz.

Behandlung mit natürlichen Mitteln

Im Internet findet man viele Tricks mit Hausmitteln. Verbreitet ist, dass Jogurt und ähnliche saure Milchprodukte, das natürliche Gleichgewicht wiederherstellen können.

Es mag sein, dass es bei manchen tatsächlich geholfen hat, jedoch gibt es keine wissenschaftlichen Beweise dafür. Daher ist es empfehlenswerter, bekannte und bewährte Produkte einzusetzen, die genau auf die Behandlung von Scheidenpilzen abzielen.

Femigel mit Teebaumöl gegen Juckreiz, Brennen, Reizung und Rötung um die Vagina.

Wenn du natürliche Heilmittel gegen Juckreiz und Reizungen bevorzugen, frage deinen Apotheker, im Bioladen oder im Internet. Teebaumöl ist zum Beispiel eine bekannte Alternative gegen Juckreiz und Reizung und kann auch bei Pilzinfektionen verwendet werden. Es sollte verdünnt in einem Produkt, wie Femigel und Femi Daily von Australian Bodycare, verwendet werden.

Femigel ist ein wasserbasiertes, hormonfreies Gel, das Juckreiz und Irritationen verhindert und hilft, ein gesundes und natürliches Gleichgewicht rund um die Vagina wiederherzustellen und Feuchtigkeit und Beweglichkeit um die Vagina herum aufzubauen.

Femigel kann für längere Zeit oder täglich verwendet werden, da es 100% natürliche Ressourcen enthält. Herkömmliche Medikamente hingegen dürfen nur für einen begrenzten Zeitraum verwendet werden.



Wiederkehrender Scheidenpilz

Leider sind manche Frauen so unglücklich, dass sie wiederholt von Scheidenpilz betroffen sind.

Wenn du mehr als vier Mal im Jahr Scheidenpilz bekommst, dann handelt es sich bei dir um einen wiederkehrenden Scheidenpilz oder komplizierten Scheidenpilz.

Bei einmaligem Auftreten, kannst du die genannten Mittel verwenden. Solltest du jedoch unter einem wiederkehrenden Scheidenpilz leiden, solltest du die medizinischen Produkte nicht ohne Pause verwenden.

Die medizinischen Produkte, sollten nur für einen begrenzten Zeitraum verwendet werden.


Vorbeugung

Glücklicherweise erleben die wenigsten wiederkehrenden Scheidenpilz. Viele haben nur einmal einen Scheidenpilz und haben dann viele Jahre keine Probleme mehr. Trotzdem kannst du viel dafür tun, dass du keinen Scheidenpilz in der Zukunft bekommst.

Wie man Scheidenpilz verhindert:

  • Vermeide übermäßige Hygiene im Intimbereich. Wasche dir mit Wasser, eventuell in Kombination mit einer milden Intim- oder Schutzcreme. Badeöl und Schaumbäder usw. sollten vermieden werden, da sie das natürliche Gleichgewicht der Vagina zerstören können und dazu führen können, dass du Scheidenpilz bekommst.
  • Vermeide Slipeinlagen. Die tägliche Verwendung von Slipeinlagen ist keine gute Idee, da es den Intimbereich stickig und feucht macht, und somit für optimale Bedingungen für Pilze sorgt. Tampons können den gleichen Effekt haben. Wenn du normalerweise keine Probleme mit Scheidenpilz hast und die Slipeinlagen und Tampons selten trägst, kannst du dies auch ohne Bedenken weiterhin tun.
  • Vermeide enge Unterwäsche und Hosen aus synthetischem Material. Enge Hosen (und enge Unterhosen) bedeuten, dass die Umgebung um die Vagina feucht gehalten und eingeschlossen ist, und sie bietet einen guten Nährboden für das Wachstum von Pilzen. Höschen aus synthetischem Material haben die gleiche Wirkung.

Wenn du Probleme mit Scheidenpilz hast, ist es eine gute Idee, Baumwoll-Slips zu verwenden und zu enge Hosen und Hosen zu vermeiden – das gleiche gilt, wenn du vermeiden willst, dass du in der Zukunft Scheidenpilz bekommst.

Was passiert wenn man Scheidenpilz nicht behandelt?

Die meisten Frauen wollen den Scheidenpilz gerne so schnell wie möglich behandeln. Denn warum sollte man den Juckreiz, das brennende Gefühl und die Schmerzen länger ertragen als nötig?

In sehr wenigen Fällen hast du keine Schmerzen und der Pilz führt zu einer geröteten und geschwollenen Scheidenschleimhaut. Wenn du bemerkst, dass die Scheidenschleimhaut gerötet, geschwollen und gereizt ist, solltest du unbedingt deinen Arzt aufsuchen.

Viele Frauen leiden an einem Scheidenpilz und es sollte dir nicht unangenehm sein den Arzt nach Rat zu fragen. Die Behandlung schlägt normalerweise schon nach wenigen Tagen an und die Schmerzen sollten sich auch schnell beruhigen.


FAQ über Scheidenpilz


Wie bekommst du Scheidenpilz?

Scheidenpilz tritt auf, wenn das natürliche Gleichgewicht der Vagina gestört ist. Einige der häufigsten Ursachen dafür sind: Antibiotika-Behandlung, andere Formen der Medizin, Geschlechtsverkehr, hormonelle Veränderungen in der Schwangerschaft, Diabetes, übermäßige Hygiene im Intimbereich und häufiges Tragen von enger Unterwäsche, Hosen, Binden und Tampons.


Kann der Scheidenpilz von selbst verschwinden?

Vielleicht hast du sogar schon mal einen Scheidenpilz gehabt, ohne dass du es gemerkt hast und er ist von selbst verwunden. Oftmals merkst du es aber sofort und der Scheidenpilz verschwindet nicht. Wenn du die Symptome von Scheidenpilz erkennst, solltest du sofort eine Behandlung einleiten, damit du so schnell wie möglich wieder schmerzfrei bist.


Kann Scheidenpilz auch Männer infizieren?

Der Scheidenpilz kann beim Geschlechtsverkehr auch an den Mann übertragen werden. Andersrum, also dass der Mann die Frau mit Scheidenpilz ansteckt, geht es nicht. Scheidenpilz ist somit keine sexuell übertragbare Krankheit. Wenn Männer mit Scheidenpilzen infiziert sind, können sie sich wegen einer Pilzinfektion behandeln lassen.


Wie fühlt sich Scheidenpilz an?

Scheidenpilz ist eine unangenehme Erkrankung. Die typischen Symptome sind ein starker Juckreiz, Brennen und Reizung der Vagina. Ein roter Ausschlag ist auch üblich. Darüber hinaus ist es typisch, dass du einen dicken, weißen Ausfluss (ähnlich wie Hüttenkäse) hast. Viele leiden auch unter Schmerzen und Beschwerden beim Geschlechtsverkehr und möglicherweise beim Wasserlassen.


Wie wird Scheidenpilz diagnostiziert?

Dein Arzt kann durch eine gynäkologische Untersuchung und durch eine mikroskopische Untersuchung deines Ausflusses schnell eine Diagnose machen. Wenn du vorher schon mal einen Scheidenpilz hattest, kannst du beim nächsten Mal wahrscheinlich die Symptome erkennen. Du kannst dann auch ohne Rezept ein Produkt in der Apotheke kaufen.


Kann man eine Blasenentzündung von Scheidenpilz bekommen?

Die Symptome von einer Blasenentzündung und Scheidenpilz ähneln sich: Es brennt und schmerzt beim Wasserlassen. Sowohl Blasenentzündungen und Scheidenpilz treten auf, wenn das natürliche Säuregleichgewicht der Vagina gestört ist. Eine Blasenentzündung wird typischerweise durch Bakterien verursacht, aber Scheidenpilz kann auch eine Blasenentzündung verursachen. Beide Erkrankungen sollten schnell behandelt werden. Suche einen Arzt auf, wenn du diese Art der Symptome feststellst.


Kann man wegen Scheidenpilz sterben?

Es ist unangenehm, Scheidenpilze zu haben, aber es ist keine gefährliche Erkrankung, so dass du nicht an Scheidenpilz sterben kannst. Aber wenn du einen Scheidenpilz hast, dann solltest du ihn schnelle behandeln, denn du solltest nicht unnötig lange mit den Schmerzen leben.


Kann man von Scheidenpilz steril werden?

Scheidenpilz ist schmerzhaft, aber eine völlig harmlose Erkrankung. Du kannst nicht aufgrund von Scheidenpilz steril werden, egal wie oft du es hast.