Scheidentrockenheit – was tun bei Scheidentrockenheit?

Scheidentrockenheit – was tun bei Scheidentrockenheit?

Scheidentrockenheit ist ein sehr bekanntes Problem und jede zweite Frau, besonders in den Wechseljahren, leidet darunter. Eine trockene Scheide ist auch die häufigste Ursache für Schmerzen während des Geschlechtsverkehrs. Glücklicherweise gibt es eine Reihe von Möglichkeiten, um dieses Problem vorzubeugen und zu behandeln.

Gehe zu: Wie behandelt man Scheidentrockenheit?

Scheidentrockenheit kann alle Frauen jeden Alters betreffen. Besonders ausgeprägt sind diese Symptome allerdings bei den meisten Frauen nach den Wechseljahren. Die Trockenheit entsteht, wenn die Produktion von Östrogen in den Eierstöcken nicht mehr planmäßig verläuft oder komplett aussetzt.

Was bedeutet Scheidentrockenheit?

Wenn Mädchen bzw. Frauen in die Pubertät kommen, fängt ihr Körper plötzlich damit an Östrogen in den Eierstöcken zu produzieren. Dieser Prozess hält an, bis die Frau in die Wechseljahre kommt.

Die Produktion von Östrogen hat Auswirkungen auf die Schleimhaut der Scheide, sodass diese immer mit reichlich Feuchtigkeit versorgt wird und es bildet sich eine Art Ausfluss. Die Feuchtigkeit wirkt wie eine Art Gleitmittel während des Geschlechtsverkehrs. Wenn die Östrogenproduktion jedoch gestoppt wird, haben viele Frauen mit trockenen Schleimhäuten in der Scheide zu kämpfen (Die Schleimhäute der Scheide sind etwas dünner geworden, was zu einer reduzierten Feuchtigkeit der Scheide führt).

Mittel gegen trockenheit 

Dies kann wiederum zu Juckreiz und Brennen führen und es kann durchaus sein, dass es zu kleinen Blutungen während des Geschlechtsverkehrs kommt. Es ist ein sehr unangenehmes Gefühl für Frauen – eine trockene Scheide ist in der Tat die häufigste Ursache für Schmerzen während des Aktes.

Viele Frauen denken, dass diese Problematik etwas ist, mit dem sie sich einfach abfinden müssen. Jedoch gibt es zahlreiche Hilfestellungen mit denen man große Abhilfe schaffen kann, wie z.B. mit einer Gleitcreme.

Test: Australian Bodycare Set zur Behandlung des Intimbereichs im Test

Wie behandelt man Scheidentrockenheit?

Wenn du zu den Frauen gehörst die unter Scheidentrockenheit leidest, dann solltest du dich keinesfalls einfach damit abfinden. Denn es gibt zahlreiche Möglichkeiten mit denen du dieses Problem behandeln kannst.

Die Frage ist jedoch, ob du zu einer Hormonbehandlung greifen willst oder ob du eher dazu tendierst, dieses Problem mit lokalen Mitteln und natürlichen Inhaltsstoffen entgegenzuwirken. Es ist eine gute Idee sich mit einem Arzt in Verbindung zu setzen, um sich mit ihm auszutauschen welche Möglichkeiten überhaupt bestehen und welche sinnvoll wären.

Außerdem kannst du jederzeit in der Apotheke Rat holen, wenn du mehr über die verschiedenen Produkte erfahren möchtest.

Hormontherapie

Wenn du einen Arzt aufsuchst, ist die Hormontherapie eine der häufigsten Behandlungen in den Wechseljahren. Eine Hormontherapie ersetzt die natürliche Produktion von Östrogen im Körper. Dies kann in Form einer generellen Behandlung für den ganzen Körper geschehen oder etwas zielstrebiger mit Hilfe von Zäpfchen, Vaginaltabletten oder einer Creme/Gel.

Wenn es verschiedene Probleme gibt, mit denen eine Frau in den Wechseljahren zu kämpfen hat, dann greifen die meisten Frauen auf eine Hormontherapie zurück. Handelt es sich lediglich um ein einziges Problem, welches für eine Scheidentrockenheit verantwortlich ist, dann würden es die meisten Frauen vorziehen, dieses Problem mit einer lokalen Therapie zu behandeln.

Es gibt sowohl Vor- und Nachteile bei der Behandlung mit Hormonen. Für einige Frauen ist es eine ideale Lösung, andere wiederum wünschen ausdrücklich keine Hormontherapie. Glücklicherweise gibt es diesbezüglich eine Vielzahl an natürlichen Mitteln, mit denen man die Scheidentrockenheit effektiv behandeln kann.

Femigel von Australien Bodycare ist ein leichtes Gel. Es enthält die natürliche Substanz Teebaumöl und kann dabei helfen effektiv gegen Juckreiz, Brennen, Trockenheit und Hautirritationen entgegenzuwirken. Femigel ist eine Art Kur, und kann zusammen mit Femi Daily verwendet werden.

Femigel hilft gegen Trockenheit

Hast du generelle Probleme mit Trockenheit an der Scheidenöffnung, vielleicht sogar in Verbindung mit Juckreiz und Hautirritationen? Dann solltest du eine Behandlung beginnen, damit du nicht weiter mit diesen Problemen kämpfst.

Femi daily ist ein auf Wasser basiertes und hormonfreies Gel und enthält die natürliche Substanzt Teebaumöl, welches für seine antibakteriellen Eigenschaften bekannt ist. Teebaumöl ist ein sehr bekanntes Mittel gegen Juckreiz, Brennen, Rötungen und Trockenheit.

Teebaumöl ist eine flüssige Substanz, die durch Wasserdampfdestillation aus den Blättern und Zweigen des Australischen Teebaums gewonnen wird. Ihr zarter und empfindlicher Intimbereich ist besonders anfällig für bakterielle Angriffe, und kann sich schnell zu einem ungesunden und gereizten Intimbereich entwickeln. Mit diesem Gel kannst du dem entgehen und du bekommst eine geschützte und widerstandsfähige Haut.

Femi daily wurde in einer 4-wöchigen Studie ausgiebig getestet. Die Ergebnisse sind wie folgt:

  • 100% sagen, dass Femigel den Juckreiz entfernt
  • 94% sagen, dass Femigel die Trockenheit beseitigt
  • 94% sagen, dass Femigel die Irritationen beseitigt
  • 88% sagen, dass Femigel unerwünschte Gerüche entfernt

Bei kleineren Symptomen, wird es empfohlen, Femi daily alle drei Tage zu verwenden. Bei schlimmeren Symptomen kannst du das Gel sogar bis zu zwei Mal täglich verwenden. Femi daily besteht zu 100% aus natürlichen Inhaltsstoffen, sodass du keinerlei Bedenken bei einer länger anhaltenden Verwendung haben musst. Du kannst das Gel bedenkenlos dauerhaft Verwenden.

Normale Medikamente dürfen lediglich in einem begrenzten Zeitraum eingenommen werden, da der Körper sich regelmäßig davon erholen muss, bevor erneut eine Behandlung mit Medikamenten erfolgt.



Gleitmittel bei Scheidentrockenheit

Leidest du unter Scheidentrockenheit, dann hast du möglicherweise auch Schmerzen während des Geschlechtsverkehrs. Dies ist sehr unangenehm und kann eine große Beeinträchtigung sein und somit ein Stück weit von deiner Lebensqualität nehmen. Es gibt unzählige Mittel, um dir dabei zu helfen, wieder Freude am Sex zu finden.

Gleitmittel wurden entwickelt um Reibungen während des Geschlechtsverkehrs zu reduzieren. Es gibt viele verschiedene Arten und Marken von Gleitcremes. Wenn du eine Gleitcreme bevorzugst, welche aus natürlichen Substanzen besteht, dann ist Intim Glide von Australien Bodycare eine ideale Lösung für dich. Diese Creme sorgt dafür, dass Scheidentrockenheit der Vergangenheit angehört. Intim Glide enthält Teebaumöl, welches bekannt ist für seine effektive Bekämpfung von Juckreiz und anderen störenden Hautirritationen.

Wenn du ausschließlich während des Geschlechtsverkehrs unter Scheidentrockenheit leidest, dann ist ein Gleitgel die optimale Lösung. Wenn du allerdings des Öfteren auch andere Probleme mit Scheidentrockenheit hast, dann ist ein Gleitgeld auf Dauer keine Lösung. Femigel ist speziell entwickelt worden, um Beschwerden zu beheben und zu lindern.



Wie kann man Scheidentrockenheit vorbeugen?

Hast du manchmal Probleme mit Scheidentrockenheit? Es kann sehr unangenehm sein und dich beeinträchtigen. Zum Glück kannst du viel dagegen unternehmen, wenn du diesen Zustand ändern willst.

Wäschst du deinen Intimbereich häufig und sehr gründlich? Es ist sehr entscheidend, dass du die richtigen Produkte wählst, wenn du deinen Intimbereich mit mehr als Wasser wäschst. Natürlich ist es wichtig, eine gute Hygiene zu haben, aber es ist auch wichtig, dass du deinen Intimbereich durch Seife nicht weiter austrocknest und reizt. Denn das kann die Trockenheit verschlimmern und zu weiteren Problemen führen.

Wenn du eine Seife verwendest, dann ist es wichtig, dass es eine milde und hautfreundliche Intim-Seife mit dem richtigen pH-Wert ist. Im Internet liest man häufiger, dass man Scheidentrockenheit mit Joghurt, Essig oder ähnlichem behandeln sollte, jedoch ist das auf keinen Fall zu empfehlen. Denn du kannst riskieren, dass du deinen Intimbereich reizt und den Zustand weiter verschlimmerst.

Die Reinigung mit einer Intim-Seife wird das Problem jedoch nicht alleine lösen. Du kannst außerdem täglich ein hautfreundliches intimes Gel verwenden, welches den Zustand deiner Scheide aufbaut und unterstützt.

Femi Daily von Australien Bodycare ist ein mildes und hautfreundliches Gel und enthält australisches Teebaumöl, welches sehr effektiv ist gegen Juckreiz, Brennen, Reizungen und anderen Hautirritationen. Darüber hinaus entfernt das Geld auch unangenehme Gerüche am äußeren Intimbereich. Du kannst dieses Gel täglich verwenden, um Beschwerden aus dem Weg zu gehen.

Hast du Probleme mit Trockenheit beim Sex, dann kann das Gel auch als Gleitmittel benutzt werden. Intim Glide ist ein leichtes, glattes und sinnliches Gel. Teebaumöl, das in diesem Gel enthalten ist, kann vielen Problemen ein Ende bereiten und wirkt wie ein Wundermittel. Wenn du zusätzlich auch Probleme mit Scheidentrockenheit hast, dann solltest du Femigel zusätzlich verwenden.

So vermeidest du eine trockene Scheide während des Geschlechtsverkehrs

Trockenscheidenheit ist eine der häufigsten Ursachen für Schmerzen während des Geschlechtsverkehrs. Eine zu trockene und juckende Scheide ist nicht nur schmerzvoll, sondern kann auch dazu führen, dass du die Lust am Sex verlierst. Dies ist sehr nachvollziehbar, da der Sex nicht mehr mit Spaß, sondern lediglich mit Schmerzen verbunden wird. Soweit sollte es niemals kommen, dass man die Lust an der schönsten Nebensache der Welt verliert.

Allerdings gibt es sehr viele Frauen jeden Alters, die unter solchen Problemen leiden – dies ist oftmals ein Grund für Frustrationen. Diese Probleme entstehen, wenn die Östrogenproduktion in den Wechseljahren aufhört und somit dazu führt, dass die Scheide sehr trocken wird. Wenn du Probleme mit einer trockenen Scheide hast, dann kennst du auch den Juckreiz und das Brennen im Intimbereich. Zudem kann es zu Schmerzen und kleinen Blutungen kommen.

Ein Gel kann in den meisten Fällen Abhilfe schaffen, da diese dafür entwickelt wurden, Reibungen, die in Verbindung mit dem Geschlechtsverkehr zustande kommen, zu reduzieren. Denn anders kann eine trockene Haut nicht vor Reibungen beschützt werden.

Wenn du ein Gel bevorzugst, welches ausschließlich aus natürlichen Substanzen besteht, dann solltest du Intim Glide von Australien Bodycare verwenden. Dieses Gel enthält natürliches Teebaumöl und ist dafür bekannt, effektiv gegen Juckreiz und Hautirritationen vorzugehen.

Außerdem sorgt das Gel für eine natürliche Feuchtigkeit und ist deshalb sehr geeignet bei einer trockenen Scheide. Wenn du darüber hinaus Femi Daily und Femigel verwendest, bist du bestens vorbereitet und Scheidentrockenheit und die damit verbundenen Schmerzen werden bald gelindert werden.



Wer leidet häufig unter Scheidentrockenheit?

Scheidentrockenheit ist ein sehr bekanntes Problem bei Frauen. Bis zu der Hälfte aller Frauen leiden unter diesem Problem, speziell nach den Wechseljahren. Häufig tritt dieses Problem auch bei einer Schwangerschaft oder in Verbindung mit dem Stillen auf. Auch eine Essstörung oder die Abhängigkeit von Zigaretten kann dazu führen, dass Frauen unter einer Scheidentrockenheit leiden. Die Hauptursache ist jedoch eine reduzierte oder gar in einigen Fällen eine fehlende Östrogenproduktion.

Eine Scheidentrockenheit wird auch vaginale Trockenheit genannt oder auf lateinisch, vaginal Atrophie. Eine vaginale Trockenheit kann auch bei anderen Formen von Hormonveränderungen auftreten, beispielsweise in Verbindung mit einer Chemotherapie oder einer Strahlenbehandlung.


Scheidentrockenheit tritt häufig in den Wechseljahren auf

Viele Frauen haben besonders während und nach den Wechseljahren mit Scheidentrockenheit zu kämpfen. Laut statistischen Aussagen, leiden über die Hälfte aller Frauen in dieser Altersgruppe unter einer trockenen Scheide.

Dies ist sehr unangenehm und viele Frauen schämen sich dafür. Darüber hinaus hat dies meist große Auswirkungen auf die Lebensqualität. Jedoch solltest du dich nicht einfach damit abfinden, sondern dagegen ankämpfen.

Beim Sex kann man auf ein Gleitgel zurückgreifen, um einige der Symptome zu bekämpfen und zu minimieren.

Femigel ist eine hautfreundliche Kur und Femi Daily wirkt vorbeugend und enthält Teebaumöl, welches sehr effektive Eigenschaften besitzt.


FAQ – häufig gestellte Fragen


Was sind die Ursachen von Scheidentrockenheit?

Eine vaginale Trockenheit entsteht, wenn die Östrogenproduktion in den Eierstöcken der Frau nicht mehr gegeben oder auf ein Minimum reduziert wurde. Dies tritt häufig in den Wechseljahren auf. Darüber hinaus kann es bei einer Schwangerschaft und beim Stillen zu einer Scheidentrockenheit kommen.

Auch eine Essstörung oder die Abhängigkeit von Zigaretten kann dazu führen, dass Frauen unter Scheidentrockenheit leiden. Eine vaginale Trockenheit kann auch bei anderen Formen von Hormonveränderungen auftreten, beispielsweise in Verbindung mit einer Chemotherapie oder einer Strahlenbehandlung.


Wie behandelt man eine Scheidentrockenheit?

Es gibt zahlreiche Möglichkeiten mit denen du dieses Problem behandeln kannst.

Die Frage ist jedoch, ob du zu einer Hormonbehandlung greifen willst oder, ob du eher dazu tendierst, dieses Problem mit einem Gleitmittel entgegenzuwirken. Es ist eine gute Idee sich mit einem Arzt in Verbindung zu setzen, um sich mit ihm auszutauschen, welche Möglichkeiten überhaupt bestehen und welche sinnvoll wären.


Wie kann man Scheidentrockenheit vorbeugen?

Eine Scheidentrockenheit tritt in den meisten Fällen auf, wenn die Östrogenproduktion der Frau gestoppt wird. Daran kannst du leider nichts ändern. Was du jedoch beachten kannst ist, dass du alles dafür tun kannst, um die Scheidentrockenheit vorzubeugen. Dies tust du am besten indem du täglich eine hautfreundliche und milde Intim-Creme verwendest. Verwende dafür beispielsweise Femi Daily mit Teebaumöl, weil es sehr effektiv ist im Kampf gegen Scheidentrockenheit.


Was ist Scheidentrockenheit?

Viele Frauen haben besonders während und nach den Wechseljahren mit einer vaginalen Trockenheit zu kämpfen. Laut statistischen Aussagen, leiden über die Hälfte aller Frauen in dieser Altersgruppe unter einer trockenen Scheide. Dies ist sehr unangenehm und viele Frauen schämen sich dafür. Darüber hinaus hat dies meist große Auswirkungen auf die Lebensqualität.

Eine vaginale Trockenheit heißt auf lateinisch vaginal Atrophie. Eine vaginale Trockenheit tritt häufig in Verbindung mit einer Hormonveränderung auf, beispielsweise in Verbindung mit einer Chemotherapie oder einer Strahlenbehandlung. Häufig tritt dieses Problem auch bei einer Schwangerschaft oder in Verbindung mit dem Stillen auf.


Kann man die Scheidentrockenheit behandeln?

Glücklicherweise gibt es zahlreiche Möglichkeiten, wie du selbst die Scheidentrockenheit behandeln kannst. Beim Sex kannst du ein Gleitmittel verwenden, damit es zu keinen Reizungen oder Hautirritationen kommt. Außerdem kannst du täglich eine Creme/Gel verwenden um eine Trockenheit vorzubeugen. Eine Creme/Gel kann dazu beitragen Juckreiz, Brennen, Trockenheit und andere Hautirritationen in der Entstehung zu verhindern.

Hierfür eignen sich die Produkte Femigel und Femi Daily, welche beide sehr mild und hautfreundlich sind. Femigel ist ein auf Wasser basiertes und hormonfreies Gel und enthält die natürliche Substanzt Teebaumöl, welches für seine antibakteriellen Eigenschaften bekannt ist. Teebaumöl ist ein sehr bekanntes Mittel gegen Juckreiz, Brennen, Rötungen und Trockenheit.