Ursachen von juckender Kopfhaut – die 6 häufigsten Ursachen

Ursachen von juckender Kopfhaut – die 6 häufigsten Ursachen

Eine juckende Kopfhaut ist unangenehm und kann ein Zeichen dafür sein, dass deine Kopfhaut im Ungleichgewicht ist. Schuppen, Dermatophytose oder Produktreste können die Ursache für eine juckende Kopfhaut sein.

Gehe direkt zu: Was tun gegen juckende kopfhaut

Die meisten Menschen leiden irgendwann einmal unter juckender Kopfhaut. Die Ursachen können sehr unterschiedlich sein. Eine Kopfhauterkrankung durch ein Seborrhoisches Ekzem tritt besonders bei fettiger Kopfhaut auf, während eine Kontaktdermatitis am häufigsten eine empfindliche und trockene Kopfhaut betreffen. Ein anderer Grund für eine juckende Kopfhaut könnten außerdem Kopfläuse sein.

Die 6 häufigsten Gründe für eine juckende Kopfhaut

Um eine juckende Kopfhaut effektiv und permanent zu behandeln, muss man die Ursachen kennen. Dein Kopfhauttyp und deine tägliche Kopfhautpflege können dazu beitragen, dass du besonders empfindlich reagierst und deine Kopfhaut zu jucken anfängt. Hier sind die häufigsten 6 Gründe für juckende Kopfhaut:

1: Schuppen, auch bekannt als Seborrhoisches Ekzem

Schuppen sind eine der häufigsten Ursachen für eine gereizte, juckende und schuppige Kopfhaut. Schuppen kannst du mit unzähligen Produkten behandeln.

Schuppen, auch bekannt als das Seborrhoisches Ekzem, werden durch eine Überwucherung von Malassezia-Hefen verursacht. Die Mikroorganismen findet man auf jedem Kopfhauttyp, jedoch können Schuppen ein Zeichen dafür sein, dass die Malassezia-Hefen stärker wachsen und somit die Kopfhaut reizen.

Schuppen in den Haaren

Schuppen Seborrhoisches Ekzem, sind gelbliche, fettige Hautschuppen. Wer von Natur aus eine fettige Kopfhaut besitzt, wird daher eher anfällig für Schuppen. Wenn du eine trockene, aber Schuppige Kopfhaut hast, kannst du die Ursachen 2,5 und 6 überspringen.

Fettige Kopfhauttypen sind anfällig für Schuppen, weil die Malassezia-Hefen auf der Kopfhaut besser gedeihen können. Die Mikroorganismen können auch in anderen behaarten Bereichen am Körper leben, sie benötigen dafür nur das natürliche fett der Haut als Nahrung. Das Ekzem kann somit in Bereichen wie Augenbrauen oder im Gesicht entstehen.

Wenn du Schuppen hast, wirst du auf deiner Kopfhaut große weiß-gelbliche Flocken und Klumpen von abgestorbener Haut vorfinden. Deine Kopfhaut ist sehr fettig und möglicherweise sogar rot und sehr juckend.

Um mehr zu LesenWie werde ich Schuppen los?

2: Allergische Kontaktdermatitis, auch bekannt als allergische Reaktion

Hast du empfindliche Haut? Hast du in der Vergangenheit auf Hautpflegeprodukte empfindlich reagiert? Hast du Nahrungsmittelunverträglichkeiten oder Allergien? Hast du Asthma? Wenn du eine dieser Fragen mit „Ja“ beantworten kannst, kann deine juckende Kopfhaut durch eine Kontaktdermatitis ausgelöst werden.

Einige Kopfhauttypen sind empfindlicher als andere. Es gibt viele bekannte Reizstoffe, Allergene und Sensibilisatoren, die in Shampoos, Haarsprays und Styling Produkten gefunden werden können. Viele Trockenshampoos enthalten Duftstoffe, welches häufig eine Quelle von Allergenen ist.

Schon mal wegen stark riechenden Blumen geniest? Das hier ist vergleichbar…

Allergene, Reizstoffe und Sensibilisatoren können leicht in deine Haut eindringen. In der Regel ist die Haut ein Experte, wenn es darum geht, gewisse Stoffe nicht aufzunehmen. Trotzdem kann es passieren, dass deine Haut versehentlich lästige Inhaltsstoffe durchlässt. Deine Haut kann dann ziemlich gereizt reagieren, wenn ein Stoff eingedrungen ist, der normalerweise nicht aufgenommen werden sollte. Die Haut versucht in der Regel den Stoff zu isolieren und es auszuscheiden. Deine Kopfhaut kann gereizt oder entzündet sein.

Auch wenn du deine Kopfhautpflege nicht geändert hast, kannst du trotzdem unter Kontaktdermatitis leiden. Sensibilisatoren sind Inhaltsstoffe, die beim ersten Gebrauch keine Allergie auslösen können, stattdessen wird die Haut nach und nach sensibilisiert. Ein Shampoo, das du seit Jahren verwendest, könnte die Ursache für deine juckende Kopfhaut sein, weil deine Haut durch häufigen Gebrauch sensibler wird.

Wie man eine trockene Kopfhaut loswerden kann – 7 Tricks die du kennen solltest

3: Dermatophytose, auch bekannt als Tinea capitis

Manche kennen Dermatophytose auch als Holzwurm, aber lass dich nicht von dem Namen nicht erschrecken. Es deutet nicht, dass du einen Wurm in der Haut hast. Dermatophytose ist eine Hauterkrankung und sie kann auf der Kopfhaut auftreten. Meistens wirst du eine rote und juckende Kopfhaut haben, wenn du Dermatophytose hast.

Dermatophytose wird durch einen Pilz, namens Trichophyton Rubrum, verursacht. Dermatophytose ist ansteckend. Wenn du mit jemanden im engen Kontakt gestanden hast, der diese Erkrankung hat, gibt es eine große Chance, dass du dich angesteckt hast.

Behandelt man Dermatophytose nicht, kann es zu erheblichen Haarausfall führen. Der Pilz kann sich von der Kopfhaut bis tief in den Haarfollikeln bewegen. Wenn du vermutest, dass du Dermatophytose hast, dann brauchst du möglicherweise Medikamente. Oft besteht die Medikation aus einer oralen Einnahme und einer Behandlung gegen die juckende Kopfhaut.

4: Läuse

Es gibt viele Mythen über Kopfläuse. Diese Mythen halten sich hartnäckig, obwohl sie schon lange Wissenschaftlich wiederlegt sind. So meinen manche, dass Läuse nur in schmutzigen Haaren leben, das Kopfläuse springen können und besonders gerne lange Haare mögen. Tatsächlich ist es aber entscheidend, dass die Läuse von einem Kopf zu dem anderen krabbeln können. Kinder haben beim gemeinsamen Spielen öfter die Köpfe zusammen und sind daher öfter von Kopfläusen betroffen. Erwachsene können durch ihre Kinder angesteckt werden. Kopfläuse können nur übertragen werden, wenn man intensiven Kopfkontakt gehabt hat.

Was tun bei läuse? Teebaumöl

Wenn du eine juckende aber nicht trockene Kopfhaut hast, und du keine Schuppen oder andere Hautklumpen erkennen kannst, dann könnte die Ursache des Juckreizes auch an Kopfläusen liegen. Eine ausgewachsene Kopflaus ist nur 2 bis 3 mm lang. Die Eiernester, die von der weiblichen Kopflaus gelegt werden, sind gefärbt, um sich in den Haaren besser tarnen zu können.

Kopfläuse bekommen ihre Nahrung indem sie von deinem Blut trinken; Sie beißen sich in die Kopfhaut, trinken Blut und spritzen ihren Speichel in die Kopfhaut. Die Kopfhaut reagiert auf den Speichel und juckt. Du solltest darauf achten, ob du kleine Bisswunden auf der Haut hast.

5: Produktreste

Viele Produkte für das Haar enthalten Silikone, welche eine der Hauptursachen für Produktreste auf der Kopfhaut sind. Am Anfang machen sie deine Haare glatt und glänzend. Mit der Zeit, wenn sie nicht ausgewaschen werden, machen sie dein Haar stumpf, schlaff und leblos. Die Silikone bilden sogenannte Produktreste auf der Kopfhaut.

Produktreste können deine Kopfhaut austrockenen und reizen. Oftmals reagiert die Haut mit Juckreiz und Rötungen.

Die Produktreste enthalten Allergene, Reizstoffe und Sensibilisatoren. Diese können von der Kopfhaut aufgenommen werden und sich festsetzen. Denn viele Shampoos, Conditioner und Styling-Produkte enthalten Allergene, Reizstoffe und Sensibilisatoren. Je länger sie in Kontakt mit deiner Kopfhaut sind, desto wahrscheinlicher sind sie die Ursache für den Juckreiz.

Außerdem können Produktreste die natürliche Schuppenbildung unterbrechen. Es ist ganz natürlich, dass man jeden Tag Hautzellen vom Gesicht, den Armen oder der Kopfhaut verliert. Eine Schicht aus Silikonen kann den natürlichen Zyklus unterbrechen und dadurch Schuppen, trockene Kopfhaut oder rote und juckende Kopfhaut hervorrufen.

Wenn du regelmäßig Haarprodukte mit Silikonen verwendest, kann deine juckende Kopfhaut möglicherweise von Produktresten kommen.

Um mehr zu lessen – Ursachen, Behandlung und Vorbeugung von Schuppen

6: Trockene Kopfhaut

Trockene Haut juckt, egal wo du sie hast. Trockene Haut am Arm juckt, trockene Haut im Gesicht juckt und trockene Haut auf der Kopfhaut juckt. Wenn deine Haut genug Feuchtigkeit bekommt, wird sie beruhigt und konditioniert. Eine gesunde Haut ist auch in der Lage, Reizstoffe, Allergene und Sensibilisatoren draußen zu halten. Wenn deine Haut trocken ist, ist sie oftmals juckend und entzündet. Wenn die Haut beschädigt ist, kann sie sich nicht gegen Reizstoffe, Allergene und Sensibilisatoren schützen.

Eine trockene Kopfhaut kann schnell sehr trocken, schuppig, rot und gereizt werden. Sie sollte deshalb schnell gepflegt werden.

Wenn du einen trockenen Hauttyp hast, ist wahrscheinlich eine trockene Kopfhaut die Ursache für deinen Juckreiz.


Behandlung gegen eine juckende Kopfhaut mit Teebaumöl

Teebaumöl ist eine natürliche und wirksame Wunderwaffe bei der Behandlung von juckender Kopfhaut.

Teebaumöl wird aus den Blättern des australischen Teebaumes gepresst und enthält viele aktive Inhaltsstoffe. Besonders wirksam gegen eine juckende Kopfhaut ist das enthaltende Terpinen-4-ol, welches im Teebaumöl enthalten ist.

Du solltest bei einer Behandlung mit Teebaumöl darauf achten, dass das Teebaumöl besonders viel Terpinen-4-ol enthält.

Wenn deine juckende Kopfhaut durch Schuppen verursacht wird, hilft Teebaumöl die Malassezia-Hefen zu kontrollieren. Teebaumöl kann auch Juckreiz und Reizungen der Kopfhaut in Verbindung mit Kopfläuse abnehmen.

Sollten Produktreste oder trockene Kopfhaut die Ursachen für den Juckreiz auf deiner Kopfhaut sein, kann Teebaumöl die Kopfhaut reinigen ohne sie auszutrocknen.

Also, wie behandelst du am besten deine juckende Kopfhaut mit Teebaumöl?

Um mehr zu lessen – Teebaumöl für die Haare – ein Alleskönner gegen Schuppen



1: Mache ein Teebaumöl-Spray

Nehme eine leere Sprühflasche, fülle sie mit 95 ml Wasser und füge 5 ml Teebaumöl hinzu. Kräftig schütteln. Wenn du die Behandlung testen möchtest, um zu sehen, wie du damit zurechtkommst: halbiere die Menge. Wenn du eine empfindliche, trockene Kopfhaut hast, solltest du mit einer niedrigeren Dosis Teebaumöl beginnen: Mische 98 ml Wasser mit 2 ml Teebaumöl. Du solltest unbedingt vorher testen, wie du auf das Teebaumöl reagierst bevor du es auf der gesamten Kopfhaut verwendest.

2: Mische Teebaumöl mit Kokosöl

Kokosnussöl enthält natürliche antibakterielle Stoffe. Kokosöl und Teebaumöl lassen sich wunderbar zusammen vermischen. Fraktioniertes Kokosnussöl flüssiges öl, hat nicht die volle Potenz von rohem, nicht fraktioniertem Kokosnussöl. Benutze daher eher das rohe Öl. Um es mit Teebaumöl zu vermischen, schmelze 45 Gramm in einem Kochtopf und fügen danach 1 bis 2 ml Teebaumöl hinzu. Da Kokosöl schnell schmilzt, achte darauf, dass es nicht zu heiß wird.

3: Füge einen Tropfen Teebaumöl in dein Kopfhautpflegeprodukt

Wenn du bereits ein Produkt gegen trockene Kopfhaut verwendest, dann kannst du in die Lösung einen Tropfen Teebaumöl hinzufügen.

Achtung: Benutze niemals unverdünntes Teebaumöl auf deiner Kopfhaut. Teebaumöl kann bereits bei unter 5% eine aktive Wirkung haben und unverdünntes Teebaumöl könnte mit deiner Kopfhaut reagieren und weitere Probleme verursachen. Teste vor einer Behandlung mit Teebaumöl unbedingt, ob du das Öl verträgst. Wir empfehlen einen 24-Stunden Pflastertest an der Innenseite des Arms oder hinter dem Ohr. Wenn deine Haut empfindlich, gerötet oder gereizt ist, solltest du kein Teebaumöl verwenden.

Hast du Schuppen? Unser Shampoo mit australischem Teebaumöl kann das Haar und die Kopfhaut schonend und effektiv reinigen. Erfrischend und stärkend, hilft dieses Shampoo dir, volleres, weicheres Haar zu bekommen. Deine Kopfhaut wird gepflegt und bleibt in einem guten Zustand.

Video: Was tun gegen juckende kopfhaut

Um mehr zu lessen – Hilft Teebaumöl gegen unreine Haut und Pickel?



FAQ- Häufig gestellte Fragen

Wie behandelt man eine juckende Kopfhaut?

Bevor du deine Kopfhaut behandeln kannst, ist es sehr wichtig, dass du die Ursachen kennst. Schuppen, eine allergische Reaktion oder trockene Kopfhaut? Für die meisten Ursachen von trockener Kopfhaut, ist Teebaumöl ein natürliches und sanftes Heilmittel. Besonders wegen seiner antibakteriellen und antiseptischen Eigenschaften.

Was ist die Ursache für trockene Kopfhaut?

Bevor du deine juckende Kopfhaut behandelst, ist es sehr wichtig, dass du die Ursache kennst. Oft wird eine trockene Kopfhaut mit Schuppen verwechselt; Allerdings ist eine trockene Kopfhaut anders als eine Schuppige Kopfhaut welche oftmals bei einer fettigen Kopfhaut auftreten. Trockene Kopfhaut wird oft durch Reizstoffe, Allergene und Sensibilisatoren in Shampoos verursacht und Produktreste auf der Kopfhaut können den Zustand deiner Kopfhaut verschlechtern.

Können Schuppen eine juckende Kopfhaut verursachen?

Schuppen sind eine häufige Ursache für juckende Kopfhaut. Schuppen werden durch die Überwucherung von Malassezia-Hefepilzen verursacht, was zu einer Entzündung der Kopfhaut führt, die zu Reizungen und damit zu juckender Haut führt.

Kann juckende Kopfhaut Haarausfall verursachen?

Einige Formen von juckender Kopfhaut können Haarausfall verursachen. Dermatophytose-Infektionen können die Haarfollikel angreifen und somit Haarausfall verursachen. Andere Ursachen von juckender Kopfhaut, die übermäßigen Juckreiz hervorrufen, können auch Haarschäfte und Haarfollikel schädigen, was zu Haarausfall führen kann.