Fachlich aktualisiert:

Vermeide Pickel auf der Kopfhaut

Vermeide Pickel auf der Kopfhaut

Pickel und unreine Haut sind lästig und für viele Menschen ein großes Problem – besonders wenn die Pickel auf der Kopfhaut sitzen.

Hier kannst du mehr über Pickel auf der Kopfhaut erfahren und etwas schlauer werden, warum du Pickel bekommst und wie du sie am besten behandelst und verhinderst.

Gehe zu: Was kannst du gegen Pickel auf der Kopfhaut tun?

Der Artikel wurde geprüft von Anne Thestrup Meimbresse

Klinische Pharmazeutin, Apotheke Varde
Anne hat einen Master in Pharmazie von der Süddänischen Universitet, und arbeitet seit einigen Jahren als klinische Pharmazeutin in der Apotheke.Hier berät Sie sowohl Kunden als auch Ärzte über die optimale Anwendung von Arzneimitteln.

Geprüft von:

Klinische Pharmazeutin, Varde-Apotheke

Wie erkenne ich Pickel auf der Kopfhaut?

Pickel auf der Kopfhaut sind unscheinbar und nicht so sichtbar wie Pickel an anderen Hautstellen (Vorausgesetzt du hast Haare auf dem Kopf). Trotzdem sind Pickel auf der Kopfhaut lästig und unangenehm.

Jeder Mensch kann Pickel auf der Kopfhaut bekommen, jedoch sind Jugendliche in der Pubertät besonders davon betroffen. Leidest du generell an Pickeln und unreiner Haut im Gesicht und am gesamten Körper, dann ist es ganz normal, dass du auch Pickel auf der Kopfhaut bekommst. Man kann allerdings auch lange nach der Pubertät noch unter diesem Problem leiden.


Wie sehen Pickel auf der Kopfhaut aus?

Ein Pickel auf der Kopfhaut sieht wie ein herkömmlicher Pickel im Gesicht oder am Körper aus (denn man kann überall am Körper Pickel bekommen). Wenn du allerdings Haare auf dem Kopf hast, dann kann es manchmal sehr schwer sein, einen Pickel auf der Kopfhaut zu entdecken.

Dies bedeutet jedoch nicht, dass ein Pickel nicht unangenehm ist – denn der Pickel ist genau so nervig wie an anderen Hautstellen.

Wenn du generell unter unreiner Haut und Pickeln leidest, dann ist die Gefahr groß, dass du auch welche auf der Kopfhaut bekommst. Wenn du ansonsten allerdings nicht unter diesen Problemen leidest, solltest du in jedem Fall untersuchen, ob diese Stellen oder Rötungen auf der Kopfhaut wirklich Pickel sind, oder ob es sich hierbei eventuell um Schuppen, ein Ekzem oder sogar vielleicht um Psoriasis oder einen Pilz auf der Kopfhaut handelt.

Pickel auf der Kopfhaut

Es ist keine gute Idee ständig an seinen Pickeln herumzuspielen oder zu versuchen diese zu öffnen, dies gilt selbstverständlich auch für Pickel auf der Kopfhaut.

LESE AUCH: Warum hat man Pickel auf der Kopfhaut und was kann man dagegen tun?

Was kannst du gegen Pickel auf der Kopfhaut tun?

Besonders junge Menschen in der Pubertät sind von Pickeln betroffen. Bei den meisten verschwinden die Pickel nach einer Zeit von alleine, vor allem wenn die Teenager-Jahre überstanden sind. Also vielleicht löst sich das Problem von allein.

Es ist jedoch nicht ungewöhnlich, dass man auch in späteren Jahren Pickel bekommt. Es gibt sehr viele Menschen die mit Pickeln zu kämpfen haben – sowohl im Gesicht als auch auf der Kopfhaut und am restlichen Körper. Deshalb gibt es ein breites Angebot von Produkten, welche eine schnelle Abhilfe versprechen.

Es gibt aber keine Wundermittel, welche zu 100% vor Pickeln schützen können. Was du dagegen tun kannst, um nicht ständig mit unreiner Haut und Pickeln kämpfen zu müssen ist hingegen sehr einfach.

Wenn du unreine Haut hast und zudem Pickel an verschiedenen Stellen, ist eine gründliche Reinigung deiner Haut und die Behandlung mit einer Creme sehr ratsam. In schweren Fällen kann es erforderlich sein, sich von einem Arzt untersuchen und behandeln zu lassen.

Medizinische Behandlung

Wenn du viele Haare auf dem Kopf hast, dann gestaltet es sich schwierig mit traditionellen Mitteln gegen Pickel vorzugehen. Eine Pickel-Creme oder Salbe kann eine große Herausforderung sein, wenn du Haare auf dem Kopf hast. Vielleicht kommst du aber an manche Stellen ran. In diesem Fall ergibt es vielleicht Sinn ein Produkt zu wählen, was man auch über Nacht verwenden kann.

Du solltest jedoch immer deinen Arzt um Rat fragen, um abzuklären, welche Produkte sich für dich eignen. Denn einige Produkte können deine Haarfarbe beeinträchtigen (besonders wenn du deine Haare gefärbt hast). Wenn du sehr große Beschwerden aufgrund der Pickel hast, dann kann eine Tablettenkur die Lösung sein. Diese kann von einem Arzt verschrieben werden.

Shampoo und eine Kur gegen Pickel auf der Kopfhaut

Bevor du jedoch zu medizinischen Produkten greifst, kannst du es mit anderen Mitteln versuchen.

Ein gutes Shampoo mit Teebaumöl  gegen fettige Kopfhaut kann in vielen Fällen die Lösung für das Problem sein. Anti-Schuppen-Shampoo kann auch eine positive Wirkung haben.

Ein solches Shampoo wirkt effektiv gegen Bakterien auf der Kopfhaut, entfernt die toten Hautzellen und entfernt zudem überschüssiges Fett und andere Unreinheiten auf der Kopfhaut – und dies wirkt auch effektiv gegen Pickel auf der Kopfhaut.

Vielen Menschen hilft ein Shampoo gegen gereizte Kopfhaut, welches die natürliche Substanz Teebaumöl enthält. Dieser Inhaltsstoff hat eine sehr effektive Wirkung spezielle gegen Trockenheit, Schuppen, Pickel und anderen Hautprobleme.

Eine Kur für die Kopfhaut, welche sowohl eine reinigende als auch pflegende Wirkung hat, kann auch eine Lösung für deine Beschwerden sein. Scalp Cure von Australien Bodycare lindert Beschwerden und beruhigt die Kopfhaut. Zudem wird der Zuwachs von Bakterien auf der Kopfhaut deutlich reduziert. Es kann dazu beitragen, dass Pickel gar nicht erst entstehen.

Siehe auch: Eine effektive Kur für deine Kopfhaut

Video: So entfernst du Pickel auf der Kopfhaut



Wie kannst du Pickel auf der Kopfhaut vorbeugen?

Es ist wichtig, dass du deine Haut mit guten und hautfreundlichen Produkten pflegst. Das bedeutet, dass du deine Haut gut reinigst, aber auch daran denken solltest, dass deine Haut genug Feuchtigkeit bekommt. Benutze also auch reichlich Feuchtigkeit. Es ist zudem wichtig, dass du einen gesunden Lebensstil hast – das beinhaltet eine ausgewogene Ernährung, Sport und eine gute Verfassung.

Auf manchen Seiten im Internet steht, dass man Kuhmilch meiden sollte, wenn man mit Pickeln zu kämpfen hat. Hierfür gibt es jedoch keine wissenschaftlichen Belege oder Studien, aber es könnte einen Versuch wert sein, um zu sehen, ob es dir ohne Kuhmilch besser geht.

Du solltest immer Haarpflegemittel und Styling Produkte wählen die deine Kopfhaut nicht zu sehr belasten. Und sorge immer dafür, dass deine Produkte nicht zu sehr mit deiner Kopfhaut in Berührung geraten, sondern lediglich mit deinem Haar. Anderenfalls können Wachs, Balsam und andere Produkte dazu beitragen, dass deine Talgdrüsen verstopfen.

Deine Haare und Kopfhaut benötigt Tageslicht und Luft. Deshalb solltest du es vermeiden zu oft und lange mit Mütze herumzulaufen.


Warum entstehen Pickel auf der Kopfhaut?

Pickel auf der Kopfhaut entstehen genau so, wie Pickel an anderen Stellen deines Körpers und im Gesicht entstehen.

Die Ursache liegt darin, dass deine Talgdrüsen verstopft sind. Pickel sind eine hormonell bedingte Hauterkrankung. Wenn zusätzliche Hormone gebildet werden, wird auch überschüssiger Talg in den Haarfollikeln oder Talgdrüsen gebildet, die dann verstopfen, weil der Talg nicht an die Hautoberfläche gelangen kann.

Wenn Bakterien in die Talgdrüsen oder in die Haarfollikel gelangen ist es nur schwer zu vermeiden, dass sich eine Entzündung, bzw. ein Pickel bildet.

Pickel entstehen typischerweise dort, wo du die meisten Talgdrüsen hast und wo deine Haut eine Tendenz dazu hat zu sehr zu fetten. Deshalb ist es nichts ungewöhnliches auch Pickel auf der Kopfhaut zu bekommen.

Wenn du ansonsten nicht viele Pickel am Körper hast, dann kann es auch damit zusammenhängen, dass du falsche Haarprodukte verwendest. Zudem kann es sein, dass du Pickel bekommst nachdem du dich rasiert hast.

Es gibt keine Studien, die einen Zusammenhang zwischen Pickeln und ungesunder Ernährung oder bestimmten Lebensmitteln belegt. Aber generell hat es eine positive Wirkung auf deine Haut, wenn du dich gesund ernährst, viel Sport treibst und Stress vermeidest.

Es steht jedenfalls fest, dass zu viel Stress deine Hormonbalance stört und da Pickel hormonbedingt sind, kann hier durchaus ein Zusammenhang bestehen.