Geruch aus der Vagina

Geruch aus der Scheide – deshalb entsteht Geruch aus der Vagina – und wie wird man ihn los?

Viele Frauen leiden darunter, dass ein unangenehmer Geruch von der Scheide aus bemerkbar wird, wenn sie ihre Hose ausziehen. Vielen ist es unangenehm und peinlich zugleich. Ein kräftiger und unangenehmer Geruch, der von der Vagina kommt, kann ein Signal deines Körpers sein, dass irgendetwas nicht in Ordnung ist.

Hier kannst du mehr darüber lesen, was du gegen einen solchen Geruch machen kannst.

Lese auch: Behandle unangenehmen Geruch im Intimbereich

Ursachen für unangenehme Gerüche aus der Vagina

Von Natur aus hat deine Scheide einen milden Geruch. Die Umgebung in deiner Vagina hat einen pH-Wert zwischen 3,8 & 4,2 auf einer Säure / Base-Skala, was bedeutet, dass sie sauer ist. Die saure Umgebung ist gegeben um Viren und Bakterien abzuwehren und zu bekämpfen. Es ist eine Art natürliches Schutzschild. Es ist also durchaus normal, dass leichte Gerüche entstehen können und es ist kein Grund zur Sorge.

Gehe direkt zu: Intimpflege gegen Geruch

Wenn du allerdings bemerkst, dass der Geruch schlimmer wird, dann kann es ein Symptom einer Infektion oder einer Krankheit deiner Vagina sein. Oftmals ist dies auch mit Änderungen deines Ausflusses verbunden.

Lese auch: Behandle unangenehmen Geruch im Intimbereich

Es gibt verschiedene Ursachen für eine plötzlich auftretenden und kräftigeren Geruch aus der Scheide – einige sind ernster zu nehmen als andere. Du solltest auch aufmerksam sein, dass der Geruch deiner Vagina sehr variieren kann, beispielsweise währende einer Schwangerschaft, wenn du deine Tage hast und bei anderen hormonellen Veränderungen. Hier bekommst du einen Überblick über die verschiedenen Ursachen und Gründe für den unangenehmen Geruch.

Test: Australian Bodycare Set zur Behandlung des Intimbereichs im Test


Scheidenpilz

Eine Pilzinfektion deiner Scheide ist in über 80% der Fälle dem Hefepilz geschuldet. Dieser wird auch Candida Albicans genannt. Der Hefepilz verursacht eine Bakterieninfektion, indem die Bakterien-Flora beeinflusst und verändert wird. In der Schleimhaut deiner Vagina leben viele natürliche Hefepilze. Wenn allerdings die Flora plötzlich verändert wird, dann bekommt der Hefepilz die Möglichkeit zu wachsen und sich zu vermehren.

Die Balance deiner Bakterien-Flora ist sehr empfindlich und kann schnell aus der Bahn geworfen werden. Zum Beispiel können Samen in Verbindung mit Sex dazu führen, dass das natürliche Gleichgewicht gestört wird. Samen sind grundlegend basisch, während die Scheide eine saure Umgebung mag.

Diese Mischung führt oftmals dazu, dass die Milchsäurebakterien der Scheide verändert werden. Und genau dies gibt dem Pilz gute Bedingungen für dessen Wachstum. Es ist oftmals auch mit Juckreiz und einem unangenehmen Geruch deiner Scheide verbunden.

Wenn du also unter Juckreiz in der Vagina leidest und zudem einen unangenehmen Geruch feststellst, dann kann es ein Zeichen für eine Scheidenpilzinfektion sein. Wenn du dich mit einem Pilz infiziert hast, ist es wichtig schnell zu handeln. Nicht nur weil es sehr unangenehm ist, sondern es besteht auch die Gefahr, andere damit zu infizieren während des Geschlechtsverkehrs.

Die Wahrscheinlichkeit hierfür ist sehr gering, jedoch ist das Risiko gegeben. Männer können nur von Frauen infiziert werden – nicht andersherum. Deshalb ist eine Scheidenpilzinfektion keine reelle Geschlechtskrankheit. 

LESE AUCH: Produkte gegen Juckreiz, Irritationen und unangenehme Gerüche, welche beim Sex entstehen



Geschlechtskrankheiten

Geschlechtskrankheiten sind sexuell übertragbare Krankheiten. Das Risiko der Infizierung mit einer solchen Krankheit ist höher, wenn du eine große Anzahl an Sexualpartnern hast. Es gibt verschiedene Geschlechtskrankheiten, die für einen unangenehmen Geruch deiner Scheide verantwortlich sein können.

Herpes Genitalis

Die Virusinfektion, Herpes Genitalis, kann auch die Ursache sein für den unangenehmen Geruch aus der Scheide. Die sexuell übertragbare Krankheit ist ansteckend, wenn die Schleimhäute beim Geschlechtsverkehr in Kontakt kommen, von denen einer die Infektion hat.

Der Herpes-Virus ist keine gefährliche Krankheit, aber sie unterscheidet sich von anderen sexuell übertragbaren Krankheiten, weil sie nicht wieder aus dem Körper freigesetzt werden kann. Dies bedeutet, dass, wenn du Herpes Genitalis einmal gehabt hast, bleibt es für den Rest des Lebens im Körper. Dies beutetet jedoch nicht, dass man diese Krankheit nicht behandeln kann.

Die Symptome können behandelt werden und bei vielen kommt es gar nicht erst zum Ausbruch der Krankheit. Ein Ausbruch erfolgt mit kleinen schmerzhaften Blasen, die sowohl in der Vagina als auch außerhalb der Genitalien sitzen können. Die kleinen Blasen springen und werden wund. Es ist sehr schmerzhaft und man sollte umgehend zum Arzt gehen. Die Erkrankung kann einen hässlichen und unangenehmen Geruch verursachen

Chlamydien und Gonorrhoe

Chlamydien und Gonorrhoe sind andere sexuell übertragbare Krankheiten, welche bei ungeschütztem Sex übertragen werden können. Beide Krankheiten sind eine Bakterieninfektion im Unterleib und können dazu führen, dass ein unangenehmer Geruch aus der Scheide entsteht. Die Infektion kann in der Harnröhre, im Gebärmutterhals oder im Rektum auftreten.

Es kann schwer sein die beiden Krankheiten zu bemerken, da in vielen Fällen keine Symptome auftreten. Es kann jedoch zu Juckreiz im Unterleib führen – speziell in Verbindung mit dem Wasser lassen. Des Weiteren kann es zu Schmerzen im Unterleib führen. Wenn du solche Symptome hast und zudem einen unangenehmen Geruch wahrnimmst, dann kann es ein Zeichen dafür sein, dass du dich mit einer dieser Krankheiten infiziert hast.

Geruch deiner Vagina während der Schwangerschaft

Während einer Schwangerschaft ist es üblich, dass es zu einem erhöhten Ausfluss kommt und das dein Unterleib einen anderen Geruch entwickelt. Die Hormone beeinflussen deine Scheide in vielerlei Hinsicht: deine Schleimhaut wird dünner und wahrscheinlich musst du öfter aus klo.

Der pH-Wert deine Ausflusses verändert sich. Aus diesem Grund wird auch die Bakterien-Flora deiner Vagina beeinflusst, sodass dein Ausfluss etwas verändert aussehen kann. Zudem kann es sein, dass du einen unangenehmen Geruch wahrnimmst.

Wenn du darüber hinaus andere Symptome bemerkst, welche nicht normal sind, dann solltest du in jedem Fall einen Arzt aufsuchen und dich untersuchen lassen. Dies kann nämlich einer Entzündung in deiner Scheide geschuldet sein, einer Pilzinfektion oder einer bakteriellen Vaginose. Das Risiko eine Pilzinfektion zu erleiden ist während einer Schwangerschaft deutlich größer.

Zudem wird der Geruchssinn einer Frau währende der Schwangerschaft beeinflusst, sodass Gerüche und Geschmäcker anders wahrgenommen werden können. Deshalb kann es sein, dass du der Meinung bist, dass dein Ausfluss gegebenenfalls strenger riecht.

Unangenehmer Geruch deiner Vagina nach dem Sex

Nach ungeschütztem Sex ist es ganz normal, dass es zu unangenehmen Gerüchen (ein fischähnlicher Geruch) kommt. Die ist den Milchsäurebakterien deiner Vagina geschuldet. Diese haben nämlich einen deutlich geringeren pH-Wert als das Sperma von Männern. Und die Mischung dieser beiden Flüssigkeiten haben zur Folge, dass es zu einem sehr unangenehmen Geruch kommen kann. Dies ist eine sogenannte chemische Reaktion.

Bei einigen Frauen verfliegt der strege fischähnliche Geruch jedoch nicht so schnell. Wenn sich die Bakterien in der Überzahl befinden, können sie großen Einfluss auf den Geruch haben. Obwohl die Bakterien harmlos sind, sind sie doch unangenehm.

Um das zu verhindern kannst du verschiedene Produkte verwenden, um dem Geruch entgegenzuwirken und zu bekämpfen. Du kannst beispielsweise Intim Glide verwenden. Es bekämpft den Geruch, der während oder nach dem Geschlechtsverkehr auftreten kann. Die Behandlung mit Intim Glide ist sehr effektiv und wird einfach vor jedem Geschlechtsverkehr verwendet. Zudem verfügt Intim Glide über viele weitere positive Eigenschaften. Es bekämpft Juckreiz, Trockenheit und andere Irritationen.



Bakterielle Vaginose

Eine bakterielle Vaginose ist kein schöner Zustand und ist mit einem starken und unangenehmen Gefühl verbunden. Oftmals wird der Geruch zusätzlich nach Geschlechtsverkehr verstärkt und es kann zu einem fischähnlichen Geruch kommen. Der kräftige Geruch von Fisch entsteht dadurch, dass Sperma mit dem Ausfluss der Frau in Berührung kommt. Eine bakterielle Vaginose ist ein häufiger Zustand bei vielen Frauen und es wird spekuliert, dass etwa 1/3 aller Frauen irgendwann einmal unter einer bakteriellen Vaginose leiden.

Der Zustand kommt zustande, wenn die Scheide mit einer erhöhten Menge von Bakterien infiziert wird. Bakterien wie Garnerella Vaginalis. Verändert sich die Umgebung deiner Scheide, haben Bakterien sehr gute Bedingungen um sich zu entwickeln und zu wachsen. Andernfalls kann ein unangenehmer Geruch auch hormonell bedingt sein.


Starkes Essen, starker Geruch

Du hast es bestimmt bereits mitbekommen, dass dein Urin etwas seltsam riechen kann, wenn du beispielsweise Spargel gegessen hast. Das gleiche gilt für deinen Ausfluss. Einige Lebensmittel sorgen einfach dafür, dass ein komischer Geruch entsteht.

Dies gilt für Spargel, aber genauso für Knoblauch, Zwiebeln und Brokkoli. Wenn du zu viel von diesen Lebensmitteln zu dir nimmst, dann kann es durchaus sein, dass deine Vagina einen sehr seltsamen und unangenehmen Geruch bekommt.


Behandle unangenehmen Geruch im Intimbereich

Ein unangenehmer Geruch der Vagina ist für viele Frauen ein großes Problem und deshalb ist es wichtig zu wissen, was du dagegen tun kannst.

Verwende zum Beispiel Femigel von Australien Bodycare, welches effektiv gegen die Bakterien wirkt. Es basiert auf Wasser und ist ein hormonfreies Gel. Darüber hinaus enthält das Gel den natürlichen Inhaltsstoff Teebaumöl. Teebaumöl ist antibakteriell und -septisch und spendet deiner Haut sehr viel Feuchtigkeit.

Femigel besteht aus natürlichen Inhaltsstoffen und wurde zudem dermatologisch getestet. Der pH-Wert wurde reguliert, sodass du dieses Gel ohne jegliche Bedenken verwenden kannst. Eine klinische Studie hat ergeben, dass 88% der gefragten Frauen angeben, dass Femigel den Geruch erfolgreich bekämpft hat.

Verwende das Gel jeden dritten Tag. In speziellen Fällen kann dieser Vorgang auch öfter wiederholt werden.



Wann solltest du einen Arzt aufsuchen?

Wenn du Veränderungen an deiner Vagina feststellst und du gleichzeitig einige der aufgelisteten Symptome von Geschlechtskrankheiten bemerkst, solltest du unbedingt einen Arzt aufsuchen und dich näher untersuchen lassen.

Wenn du auch nur im Geringsten im Zweifel bist, solltest du immer einen Arzt aufsuchen, um auf Nummer sicher zu gehen.


So beugst du unangenehmen Geruch deiner Vagina vor

Es ist immer eine gute Idee, dass du deinen Körper ernst nimmst und beobachtest. Sorge immer dafür, dass du deinen Intimbereich reichlich und gründlich reinigst. Dies sollte einmal täglich durchgeführt werden. Denke jedoch daran, dass du keine herkömmliche Seife hierfür verwendest. Stattdessen solltest du eine spezielle Intimseife verwenden, da dein Intimbereich sehr empfindlich ist.

Intim Wash von Australien Bodycare eignet sich perfekt für die Reinigung deines Intimbereiches. Es bekämpft effektiv Bakterien ohne deine Haut auszutrocknen. Darüber hinaus solltest du tägliche deine Unterwäsche wechseln.

Nach der Reinigung deines Intimbereiches solltest du Femi Daily verwenden. Der Inhaltsstoff Teebaumöl bekämpft auch effektiv Bakterien und unangenehme Gerüche.

Auch Femigel wurde dermatologisch und gynäkologisch getestet und pH reguliert. Verwende diese Produkte täglich und nach bedarf.

Zudem kann es eine gute Idee sein ein Kondom für den Geschlechtsverkehr zu verwenden. So entgehst du Geschlechtskrankheiten und einer Reihe Bakterien, welche ansonsten in deine Vagina eindringen können. Vermeide zudem zu eng sitzende Kleidung. Deine Vagina benötigt Luft zum Atmen. In Verbindung mit Sex empfiehlt sich ein spezielles Gel, welches effektiv Juckreiz, Rötungen und andere Hautirritationen bekämpft.