Fachlich aktualisiert:

rissige Fersen

Fußpflege – 15 Tipps für die beste Fußbehandlung

Benötigen Ihre Füße etwas Liebe und Zuwendung? Dann gibt es in dieser Anleitung jede Menge Hilfe, in der Sie viel klüger darin werden können, wie Sie Ihre Füße am besten pflegen können, damit sie sommerlich weich werden.

Fußpflege und Fußbehandlung

Haben Sie eine Großmutter, einen Großvater oder kennen Sie möglicherweise andere ältere Personen, die sich zuvor nicht sonderlich gut um ihre Füße gekümmert haben? Dann können Sie sich wahrscheinlich sehr gut vorstellen, dass es äußerst sinnvoll ist, gut auf die eigenen Füße aufzupassen.

Denn es sind diese Körperteile, die dich für den Rest deines Lebens tragen werden – und genau deshalb brauchen sie die gleiche Aufmerksamkeit, wie die Haut in deinem Gesicht oder den restlichen Körper. Die meisten Menschen vergessen es die Füße zu pflegen, und dies ist ein Fehler, den Sie unbedingt korrigieren sollten.

Jedoch nützt es nichts, die eigenen Füße einmal gründlich zu pflegen, um sie dann das nächste Mal einmal wieder zu vergessen. Wie für den Rest Ihres Körpers ist auch für Ihre Füße eine regelmäßige Pflege erforderlich, damit Sie unbeschadet durchs Leben geführt werden.

Obwohl sie eine regelmäßige Zuwendung erfordern, muss es nicht um eine allzu lange Fußbehandlung handeln.

» Hier finden Sie unsere Produkte


Welche Fußprobleme haben Sie?

Haben Sie Probleme mit Ihren Füßen? Und möchten Sie sie lieber nicht in offenen Schuhen oder Sandalen hervorzeigen? Es kann sein, dass Sie an einer Hornhaut leiden oder an einer trockene Haut mit lästigen Juckreiz und Brennen. Möglicherweise rissige Fersen, Hühneraugen oder Schweißfüße. Doch es kann auch sein, dass Sie an wunde und eingewachsene Nägel leiden. Es kann viele Probleme mit den Füßen geben.

Welches Problem auch immer Sie mit Ihren Füßen haben, es ist ein klares Signal, dass sie geradezu nach einer schonenden Fußpflege rufen. Daher ist es auch an der Zeit, Ihren Füßen ein wenig Pflege zu geben, damit sie wieder weich und gesund werden. Desweiteren, möchten Sie sich doch ein paar Sandalen überziehen, wenn sich das warme Wetter endlich nähert.


15 Tipps für die beste Fußpflege

Hier erhalten Sie 15 Tipps, wie Sie Ihre Füße am besten pflegen können, und sie nicht weiter verstecken müssen.

1. Bakterien entfernen

Gute Fußpflege ist mit guter Hygiene verbunden. Daher ist es eine sinnvolle Idee, täglich Ihre Füße zu waschen, um saure Zehen vorzubeugen. Der saure Geruch tritt dann auf, wenn Sie alten Schweiß und Bakterien nicht gründlich abwaschen.

Verwenden Sie daher eine milde Seife, z.B. den Australian Bodycares Bodywash, das Teil eines serie samt Creme und Spray ist, die gemeinsam den Geruch und den Fußschweiß bekämpfen. Die Seife trocknet die Haut allerdings nicht aus, sondern trägt eher dazu bei, die Haut mit wertvollem Feuchtigkeit zu versorgen und zu pflegen.



2. Trocknen Sie Ihre Füße gründlich ab

Wenn Sie aus der Badewanne steigen, ist es besonders wichtig, dass Sie Ihre Füße gründlich mit einem Handtuch abtrocknen – und denken Sie auch daran, gut zwischen den Zehen zu trocknen.

Eine nasse und feuchte Umgebung, insbesondere zwischen den Zehen, kann sich zu einem juckenden und unangenehmen Stelle am Fuß entwickeln.


3. Die Hornhaut entfernen

Eine Hornhaut tritt dann auf, weil die Haut an Ihren Füßen falsch oder zu stark belastet wird. Dies kann bei der Arbeit geschehen, wo Sie für eine lange Zeit stehen müssen, oder Schuhe tragen, die zu eng sind.

Wenn Sie die Hornhaut nicht rechtzeitig entfernen, dann bildet sich daraus eine Kapsel, die sich zu schmerzhaften Hühneraugen bilden können.



4. Behandeln Sie Ihre Füße mit Feuchtigkeit

Um der Bildung von Hornhaut entgegenzuwirken und sie dauerhaft zu bekämpfen, ist es besonders wichtig, dass Sie Feuchtigkeit in Ihrer Fußpflege mit einbeziehen. Trockene Haut ist empfindlicher und anfälliger als mit Feuchtigkeit versorgte Haut. Deshalb helfen Sie Ihren Füßen am besten dadurch, indem Sie sie mit Feuchtigkeit verwöhnen.

Verwenden Sie daher eine gute Creme wie beispielsweise einer Fußcreme, das feuchtigkeitsspendend ist. Sie besteht aus Wirkstoffen wie Sheabutter, Utea und Teebaumöl. Das spendet der Haut wertvolle Feuchtigkeit und wirkt der Bildung neuer Hornhaut entgegen. Die Creme wird sanft in die Haut der Füße einmassiert, bis sie völlig eingezogen ist. Schmieren Sie die Fußcreme jedoch nicht zwischen den Zehen.



5. Sorgfältig in die Tiefe pflegen

Wenn Sie an Fersenrisse leiden, weist dies darauf hin, dass Ihre Haut ihren natürlichen Feuchtigkeitshaushalt verloren hat. Die Fersen sind dann besonders anfällig für Druck und Stöße. Daher kann die Haut dort leicht einreißen, was schmerzhaft sein kann.

Mit Heel repair erhalten Sie eine Creme, die speziell für trockene und rissige Fersen entwickelt wurde. Die Creme pflegt wirksam die trockenen Fersen, indem sie die natürliche Feuchtigkeits- und Abwehrbarriere der Haut wiederherstellt. Nutzen Sie die Creme zweimal täglich – morgens und abends – für eine intensiv schonende Pflege Ihrer Füße.


6. Schneiden Sie Ihre Nägel richtig

Bei der Fußpflege geht es nicht nur um die Haut der Füße, sondern auch um die Zehennägel. Viele schneiden ihre Nägel leider falsch, wenn sie die Nägel mit der Nagelschere bearbeiten. Dabei wird oft ins Nagelbett hineingeschnitten und dort wo das weiche Gewebe sich befindet. Dies erhöht das Risiko von entzündeten und eingewachsenen Nägeln.

Wenn Sie also den Nagelknipser oder die -Schere hervor finden, ist es daher besonders wichtig, dass Sie Ihre Zehennägel gerade abschneiden. Auf diese Weise schneiden sie nicht in die weiche Haut um die Nägel ein.


7. Befeuchten Sie die Nägel mit ausreichender Feuchtigkeit

Es ist nicht nur die Haut an den Füßen, die trocken und spröde aussehen. Denn es können auch die Nägel sein.

Wenn sie rau, trocken oder verfärbt erscheinen, dann tränken Sie sie mit viel Feuchtigkeit. Nail repair ist eine Nagelbehandlung, die Ihre Nägel mit natürlichen Wirkstoffen wie Teebaumöl und Vitamin E stärkt, damit sie ihre natürliche Kraft wiedererlangen.



8. Täglich die Socken wechseln

Hygiene ist mit Fußpflege verbunden. Um eine gute Fußpflege und Hygiene zu gewährleisten, sollten Sie Ihre Socken jeden Tag wechseln.

Es ist nicht gerade sinnvoll, die Füße zu waschen, wenn Sie darauf die Socken vom Vortag anziehen. Hier können alter Schweiß und Bakterien sitzen, die später einen unangenehmen und sauren Geruch abgeben.


9. Wechseln Sie Ihre Schuhe

Tragen Sie auch so gerne Ihre Lieblingsschuhe, auf die Sie tagtäglich schwören? Doch ist es ratsam, die Schuhe regelmäßig zu wechseln.

Einerseits, weil es gut und förderlich für die Füße ist, doch auch, weil ein täglicher Wechsel dem sauren Geruch entgegenwirkt. Wenn Sie zwei Tage hintereinander nicht dasselbe Paar Schuhe tragen, werden diese auch nicht so schnell sauer. Machen Sie es sich auch zur Gewohnheit, Ihre Schuhe stets zu lüften.


10. Kaufen Sie bei Möglichkeit atmungsaktive Materialien

Beim Kauf von Strümpfen wird empfohlen, natürliche Materialien wie Wolle oder Baumwolle zu wählen.

Auf diese Weise können Ihre Füße leichter atmen als in einem Paar synthetischer Socken, in denen sie eingeschlossen und leicht Feuchtigkeit bilden können.


11. Tragen Sie atmungsaktive Schuhe

Suchen Sie nach atmungsaktive und offene Schuhe, die Ihre Füße nicht zusammendrücken oder fest einschließen. Auf diese Weise, bekommen sie genug Luft und Platz.

Es wirkt nicht nur den stinkende Zehen entgegen, sondern auch, dass die Zehen unnötig belastet werden und darauf eine Hornhaut bildet.


12. Tragen Sie atmungsaktive Schuhe

Wenn Ihre Füße dazu neigen stark zu schwitzen, kann dies schnell zu einem Problem mit den Schweißfüßen und dem Fußpilz werden. Wenn Sie Ihre Füße mit einer pflegenden Fußcreme eingerieben haben, ist es wichtig, dass Sie sie danach trocknen lassen, bevor Sie gleich in die Strümpfe und den Schuhen schlüpfen.

Damit Ihre Füße in Ihren Socken nicht zu feucht werden, können Sie sie vorher mit Talkum behandeln – denn es nimmt Feuchtigkeit auf, ohne dabei Ihre Füße auszutrocknen.


13. Besprühen Sie Füße und Schuhe

Wenn Sie Probleme mit sauren Zehen und Fußschweiß haben, kann ein Teil Ihrer Fußbehandlung ein Antitranspirant sein, das speziell für Füße entwickelt ist.

Besprühen Sie das Spray auf beide Füße und in den Schuhen, sodass die Wirkstoffe effektiv gegen den Schweiß und den schlechten Geruch wirken kann.



14. Gönnen Sie Ihren Füßen frische Luft

Ihre Füße verbringen einen Großteil ihrer Zeit damit, sich in Socken und Schuhen aufzuhalten. Aber sie sind wirklich gut daran, freigelassen zu werden.

Sobald Sie die Gelegenheit dazu haben, dann lüften Sie Ihre Zehen und gehen Sie barfuß umher. Jedoch nur in den Innenräumen und an weiche Oberflächen, damit sich keine Hornhaut bildet.


15. Bewegen Sie Ihre Füße

Ihre Füße mögen sich wie der Rest des Körpers gern bewegen. Es muss nicht sonderlich viel sein, doch gerade so, dass sich die Muskeln, die Gelenke und die darin enthaltene Bewegungen für die Durchblutung sorgen.

Dies können Sie bereits tun, indem Sie Ihre Füße nach vorn und zurück kippen, während Sie bei der Arbeit oder auf dem Sofa vor dem Fernseher sitzen. Sie können auch versuchen, Ihre Zehen ab und an zu spreizen.